EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Rolling Stones auf der Palme: Musiker drohen Trump

Archiv: Rolling Stones in Kuba 2016
Archiv: Rolling Stones in Kuba 2016 Copyright Ramon Espinosa/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Ramon Espinosa/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trump hatte bei seinem Wahlkampfauftritt in Tulsa, Oklahoma einen Song der Stones spielen lassen. Die Musiker fordern jetzt Unterlassung und drohen mit rechtlichen Schritten. Ähnliches passierte bereits Tom Petty und Neil Young.

WERBUNG

Nach anderen Musik-Stars haben auch die Rolling Stones US-Präsident Donald Trump mit rechtlichen Schritten gedroht.

Sie wollen verhindern, dass Trump ihre Songs bei seinen Wahlkampfauftritten spielen lässt.

Anwälte der Musiker haben bereits die US-Firma Broadcast Music Incorporated eingeschaltet, die Urheberrechte von Komponisten und Textern verwaltet.

Trump hatte zuletzt bei einem umstrittenen Auftritt in Tulsa, Oklahoma den Song "You Can't Always Get What You Want" verwendet. Den Klassiker hatte Trump auch mehrfach während des Wahlkampfs 2016 eingesetzt, was die Stones deutlich kritisert hatten. Das blieb offenbar wirkungslos.

In Tulsa wurde auch Tom Pettys "Won` `t Back Down" gespielt, was die Hinterbliebenen des US-Musikers zu einer Unterlassungsanordnung veranlasste.

Auch Grammy-Gewinner Neil Young hat sich bereits mit dem US-Präsidenten angelegt, weil dieser mehrfach Youngs Hit "Rockin’ in the Free World" spielen ließ. In einem offenen Brief an Trump schrieb Young 2018: "Sie sind eine Schande für mein Land."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Welle der Anteilnahme nach Tod von Charlie Watts - Stones sprachlos

Das unerschütterliche Metronom der Rolling Stones: Charlie Watts ist tot

Trump dann doch wieder ohne Maske unterwegs