Eilmeldung
This content is not available in your region

Shitstorm gegen Kretschmann: Attacke der Corona-Rebellen und ohne Maske im Flieger

Shitstorm gegen Kretschmann: Attacke der Corona-Rebellen und ohne Maske im Flieger
Copyright  Markus Schreiber/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem Shitstorm mit mehr als 4.000 Kommentaren in 20 Stunden war die Facebook-Seite von Winfried Kretschmann, dem grünen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, an diesem Sonntag (28. Juni 2020) nicht mehr erreichbar. Mitarbeiter des Landeschefs erklären, es seien dort "zahlreiche Falschaussagen, Verschwörungserzählungen, Drohungen, Beleidigungen und andere strafrechtlich relevante Inhalte" gepostet worden.

Kretschmann ohne Maske im Flugzeug

Vor einigen Tagen hatte Kretschmann für Schlagzeilen gesorgt, weil eine Augenzeugin im SWR davon berichtete, dass der Ministerpräsident im Flughafen Tegel in Berlin und auf dem Flug von Berlin nach Stuttgart keinen Mund-Nase-Schutz trug. Die Frau aus Pforzheim meint, es sei ungerecht, dass sie "auch bei diesen Temperaturen und wenn es stickig ist ein Maske anziehen" müsse - und Kretschmann nicht.

Inzwischen hat sich der 72-Jährige dafür entschuldigt, dass er keine Maske trug - nachdem es aus seinem Staatsministerium geheißen hatte, Kretschmann habe im Flugzeuge eine FFP2-Maske aufgehabt. Allerdings sind solche Masken eigentlich für medizinisches Personal reserviert.

"Bitte nehmen Sie mich nicht als Vorbild"

Kretschmann entschuldigte sich mit den Worten: "Bitte nehmen Sie mich nicht als Vorbild: (...) Mich hat ja die Presse und auch viele Bürgerinnen und Bürger über unsere Social-Media-Kanäle erinnert, dass ich im Flughafen in Berlin ein Mal die Atemmaske abgenommen habe. Das stimmt. Ich habe in der Wartehalle schnell ein paar Süßigkeiten gegessen und dabei meine Maske abgenommen."

Nach Aussage der Augenzeugin hatte Kretschmann 45 Minuten lang im Terminal in Berlin keine Mund-Nase-Bedeckung auf.

Auf der offiziellen Seite des Landes Baden-Wüttemberg heißt es: "Um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, können einfache Masken für Mund und Nase helfen. Seit dem 27. April gilt in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht. Sie schützen vor allem davor, das Virus weiter zu verbreiten. Wer mit Bus und Bahn im öffentlichen Personennahverkehr unterwegs ist oder einkaufen geht, muss eine einfache Maske für Mund und Nase tragen. Seit dem 11. Mai gilt die Maskenpflicht auch für den Fernverkehr und für in Flughafengebäude."

Auch in Videos fordert der Regierungschef des Landes BW immer wieder zur Einhaltung der Corona-Regeln auf - zuletzt in einem Clip mit dem Titel "Corona ist noch nicht vorbei!"