Bei anhaltender Tourismus-Flaute: Deutschland unter Top-fünf-Verlierern

Ostseestrand in Zinnowitz
Ostseestrand in Zinnowitz Copyright Stefan Sauer/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ökonomen der Vereinten Nationen haben einen Bericht über die möglichen Folgen einer lange anhaltenden Flaute im Tourismus veröffentlicht. Größte Verlierer wären dann bezüglich des BIP: USA und China, mit Abstand gefolgt von Thailand, Frankreich und Deutschland.

WERBUNG

Die schwerwiegenden Folgen der Coronavirus-Pandemie für den Tourismus hat die Konferenz für Handel und Entwicklung der Vereinten Nationen jetzt mit dramatischen Zahlen veranschaulicht.

Zu den größten Verlierern gehören klassische Urlaubsziele wie die USA und Thailand, aber auch kleinere Inselstaaten wie Jamaika.

Sollte internationaler Tourismus ein ganzes Jahr lang praktisch brachliegen, könte der globale Verlust gemäß der Unctad-Studie 3,3 Billionen Dollar betragen. Das entspräche einem Verlust beim Bruttoinlandsprodukt von von 4,2 Prozent weltweit.

Wenn das Geschäft mit ausländischen Urlaubern binnen eines Jahres um ein Drittel rückläufig ist, gingen der US-Wirtschaft direkt oder indirekt 187 Milliarden Dollar verloren. China müsste mit einem Rückgang von fast 105 Milliarden Dollar rechnen. Mit großem Abstand zu den beiden Nationen folgten Thailand, Frankreich und, auf Platz fünf, Deutschland mit einem potenziellen minus von 46 Milliarden Dollar.

Allerdings wurden die Folgen für ärmere Länder von den Ökonomen als deutlich drastischer beschrieben, weil der Tourismus dort oft einen sehr großen Anteil an ihrer Wirtschaftsleistung habe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wo sind die Massen hin? Tourismusflaute in Frankreich

Mutig: Neue Bahnverbindung zwischen Prag und Budapest trotz Corona

Umsatzeinbruch bei Airbus auf Minus 1,4 Mrd. im Quartal