Eilmeldung
This content is not available in your region

Tonne auf dem Kopf: Familie befreit Bär aus höchster Not

euronews_icons_loading
Tonne auf dem Kopf: Familie befreit Bär aus höchster Not
Copyright  Tricia Hurt / AP
Schriftgrösse Aa Aa

Das Ehepaar Hurt und ihr Sohn wurden unverhofft zu Bärenrettern. Während eines Bootsausflugs auf dem Marsh-Miller-See im US-Bundesstaat Wisconsin entdeckten sie einen schwimmenden Schwarzbären. Offenbar auf der Suche nach Nahrung hatte das Tier seinen Kopf in eine Tonne gesteckt. Diese saß nun fest.

Das hat ihm die Luft abgeschnürt
Brian Hurt
Bärenretter

Im zweiten Versuch klappte es

„Woran ich mich besonders erinnere, ist, dass der Bär heftig keuchte, er hat versucht, Luft zu kriegen. Können Sie sich vorstellen, wie das im Wasser sein muss? Das hat ihm die Luft abgeschnürt, er konnte unter dieser Tonne keine Luft holen. (...) Ich dachte mir, wenn wir nicht schnell etwas tun, ist der Bär bald erschöpft und ertrinkt“, so Brian Hurt.

Dass der erste Versuch scheiterte und der Bär offensichtlich Angst vor seinen Rettern hatte, hielt sie nicht davon ab, es noch einmal zu versuchen.

Bär verschwand im Dickicht

„Die Kunststofftonne war nass, ich habe sie deshalb zuerst nicht greifen können und sie nicht zu packen bekommen“, sagte Hurt.

Das Tier kam offenbar mit dem Schrecken davon. Die Aufnahmen zeigen, wie der Bär an Land schwamm und dann im Dickicht verschwand.