EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

London: Der Kreml mischt mit

London: Der Kreml mischt mit
Copyright Alexei Druzhinin/Sputnik
Copyright Alexei Druzhinin/Sputnik
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Geheimdienstausschuss in London legt seinen Bericht vor. Demzufolge mischt der Kreml in Großbritannien kräftig mit.

WERBUNG

Russland mischt sich laut einem Bericht eines britischen Geheimdienstausschusses seit Jahren in Großbritanniens Politik ein. Das Inselreich sei eines der Top-Ziele für russische Einflussversuche, heißt es.

Ein Mitglied des Ausschusses, Stuart Hosie, kritisierte, dass auch in der Regierung niemand die Dinge beim Namen nenne: "Das ist eigentlich das Schockierende: Es ist eine Tatsache, dass sich die Regierung nicht für das Ausmaß des Einflusses bei vorangegangenen Wahlen interessiert hat, auch nicht beim Brexit-Referendum."

Johnson gegen Veröffentlichung

Der Bericht sollte schon vor Monaten publiziert werden. Premierminister Boris Johnson hatte eine Freigabe vor der Parlamentswahl im Dezember abgelehnt. Ein weiteres Ausschussmitglied, Kevan Jones, warnte: "Wir sprechen nicht von einem Gegner, der wieder verschwindet. Warum zuständige Minister sich nicht um diese Vorwürfe kümmerten, und die Dinge - wenn nötig - änderten, darüber muss gesprochen werden."

"Russenfeindliche" Vorwürfe

Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärte, Russland habe sich nie in irgendeinen Wahlprozess eines anderes Landes der Welt eingemischt - weder in den USA noch in Großbritannien.

Moskau hatte alle Vorwürfe umgehend als haltlos abgelehnt und von "Russenfeindlichkeit" und "Falschnachrichten" gesprochen.

Der parteiübergreifende Parlamentsausschuss forderte die britische Regierung auf, sofort etwas zu unternehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Whalecome back" - Naturhistorisches Museum in London vor dem Neustart

Charles Dickens naturgetreu in Farbe - Nachfahren standen Modell

Lawrow nennt Vorwürfe der Einmischung in Katalonien "hysterisch"