Eilmeldung
This content is not available in your region

Japanische 3D-Technologie: auf der Erde und im Weltraum einsetzbar

euronews_icons_loading
Japanische 3D-Technologie: auf der Erde und im Weltraum einsetzbar
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Wie hilft 3D-Technologie dabei, dass Menschen sicherer und gesünder leben? In dieser Folge von Global Japan stellen wir Ihnen einen Arzt vom Niigata Hospital vor. Er hat ein Beatmungsgerät entwickelt, dass man mit einem 3D-Drucker herstellen kann - sogar im Weltall an Bord der Internationalen Raumstation.

Ursprünglich Teil eines Narkosegerätes, wurde es separat entwickelt, um den Bedarf an Beatmungsgeräten für Covid-19-Patienten auf der Erde zu decken. Der Arzt stellt es der Welt kostenlos zur Verfügung:

"Warum nicht? Es ist normal, Menschen helfen zu wollen. Wenn ich die Daten freigebe, können wir Leben retten", sagt Dr. Ishikita Naoyuki.

Berührungsloser Bildschirm

In Hiroshima schuf ein Wissenschaftler der Firma Asukanet Co. ASKA3D - einen berührungslosen 3D-Bildschirm. Er nutzt sich nicht ab, verschleißt nicht und verhindert die Übertragung von Infektionskrankheiten zwischen den Benutzern. Er wird bereits in Museen und Ausstellungsräumen eingesetzt und kann für Fahrkartenautomaten, Geldautomaten, Autos und am Arbeitsplatz entwickelt werden.

Otsubo Makoto, ASKA3D-Erfinder, erzählt: "Während einer Geschäftsreise schaute ich aus dem Fenster des Shinkansen und sah die Welt in 3D. Da kam mir die Idee, dass, wenn ich die Lichtinformationen in diesem 10 mm dicken Fenster speichern könnte, es tatsächlich möglich wäre, die Bilder zu materialisieren." Laut ihm gibt es unzählige Einsatzmöglichkeiten: "In Kinos, an öffentlichen Orten, an denen sich viele Menschen versammeln, in Fahrkartenautomaten in Bahnhöfen, Geldautomaten, Autos oder schmutzige Fabrik-Umgebungen, um die Berührung von Touchscreens zu vermeiden."