EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Russland bestreitet Einsatz chemischer Kampfstoffe

Rettungskräfte versuchen, ein Feuer nach einem russischen Angriff in Odessa am 1. Mai 2024 zu löschen
Rettungskräfte versuchen, ein Feuer nach einem russischen Angriff in Odessa am 1. Mai 2024 zu löschen Copyright Ukrainian Emergency Service via AP
Copyright Ukrainian Emergency Service via AP
Von Diana ResnikEuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die USA haben Russland beschuldigt, chemische Kampfstoffe im Krieg gegen die Ukraine eingesetzt zu haben. Der Kreml streitet das vehement ab. Unterdessen zieht Moskau Truppen in der Region Donezk zusammen.

WERBUNG

Washington beschuldigt Russland, chemische Kampfstoffe im Krieg gegen die Ukraine eingesetzt zu haben. Konkret geht es um das verbotene Erstickungsmittel Chlorpikrin, das Lungen-, Augen- und Hautreizungen sowie Erbrechen, Übelkeit und Durchfall hervorruft. 

„Der Einsatz solcher Chemikalien ist kein Einzelfall und ist wahrscheinlich auf den Wunsch der russischen Streitkräfte zurückzuführen, die ukrainischen Streitkräfte aus befestigten Stellungen zu vertreiben und taktische Gewinne auf dem Schlachtfeld zu erzielen“, heißt es in der Erklärung.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat die Vorwürfe vehement bestritten und sie für unbegründet erklärt. 

"Wir haben Nachrichten darüber erhalten. Wie immer sind solche Anschuldigungen völlig haltlos und unbegründet und werden durch nichts gestützt. Russland ist und bleibt seinen völkerrechtlichen Verpflichtungen in dieser Frage verpflichtet", sagte er. 

Kiew steht vor russischem Vorstoß in der Ostukraine

Die Situation an vorderster Front in der Ostukraine verschlechtert sich, teilte ein hochrangiger ukrainischer Militärbeamter am Donnerstag mit.

Laut Nazar Woloshyn, Sprecher des ukrainischen strategischen Kommandos im Osten des Landes, halten sich die lokalen Verteidiger bisher gegen einen konzertierten Vorstoß der größeren und besser ausgerüsteten Streitkräfte Russlands.

Russland habe Truppen in der Region Donezk zusammengezogen, um die ukrainische Verteidigungslinie zu durchbrechen, sagte Woloschyn.

Ukrainische Soldaten der 71. Jägerbrigade feuern mit einer Haubitze M101 auf russische Stellungen an der Frontlinie in der Nähe von Awdiwka in der ukrainischen Region Donezk,
Ukrainische Soldaten der 71. Jägerbrigade feuern mit einer Haubitze M101 auf russische Stellungen an der Frontlinie in der Nähe von Awdiwka in der ukrainischen Region Donezk,AP Photo/Efrem Lukatsky

„Der Feind versucht, die strategische Initiative zu ergreifen und unsere Verteidigung zu durchbrechen“, sagte er im nationalen Fernsehen.

„Der Feind greift aktiv entlang der gesamten Frontlinie an und hat in verschiedenen Richtungen gewisse taktische Fortschritte erzielt. Die Situation ändert sich dynamisch.“

Russland hat die Ukraine auf dem Schlachtfeld in den Hintergrund gedrängt, da Kiew mit einem Mangel an Truppen und Munition zu kämpfen hat. Die ukrainischen Streitkräfte bemühen sich nun um den Bau weiterer Verteidigungsanlagen an Orten entlang der rund 1000 Kilometer langen Frontlinie.

Beefestigungsnetz hätte früher gebaut werden müssen

Kiews Kampf verschärft sich seit Monaten, da das Militär auf wichtige neue Militärhilfe der USA wartete. Die Unterstützung wurde in Washington sechs Monate lang unterbrochen.

Die Ukraine versucht sich, mit dem Bau von Schützengräben und anderen Barrikaden an der Frontlinie zu helfen. Doch der unerbittliche russische Beschuss und der Mangel an Ausrüstung erschweren die Bauarbeiten an der 1.000-Kilometer-Frontlinie.

Kiew hat in diesem Jahr fast 38 Milliarden Hrywnja (960 Millionen Dollar) für den Bau eines umfangreichen Befestigungsnetzes bereitgestellt. Soldaten an der gesamten Frontlinie sind der Meinung, dass dies im letzten Jahr hätte geschehen sollen, als die Ukraine die Oberhand in den Kämpfen hatte, und nicht jetzt in der Hitze der Schlacht.

14 Verletzte beim dritten Angriff auf Odessa innerhalb einer Woche

Indes hat Russland zum dritten Mal innerhalb einer Woche Odessa im Süden der Ukraine angegriffen. 14 Menschen wurden verletzt, wie örtliche Behörden mitteilten. 

Eine der Raketen traf ein Lager des größten privaten ukrainischen Zustelldienstes Nowa Poshta. Nach Angaben des Unternehmens wurden keine Mitarbeiter verletzt. Der Angriff löste einen Großbrand aus.

Als Antwort auf die russischen Angriffe hat die Ukraine Russland mit Drohnen beschossen.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden ukrainische Drohnen über den Regionen Brjansk, Krasnodar, Rostow und Belgorod gesichtet. Die Meisten wurden in Brjansk abgefangen, hieß es.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland erinnert an "Tag des Sieges" mit 9.000 Soldaten und deutschen Panzern

98-jährige flieht in Hausschuhen vor russischen Truppen

14 Tote nach Angriff auf Baumarkt in Charkiw