EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Gaza: Studierende protestieren nun auch in Frankreich

Eine Frau hält eine Palästina-Flagge in der Nähe der Universität Sciences-Po in Paris, Freitag, 26. April 2024.
Eine Frau hält eine Palästina-Flagge in der Nähe der Universität Sciences-Po in Paris, Freitag, 26. April 2024. Copyright Michel Euler/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Michel Euler/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nachdem Studenten in den USA und Großbritannien gegen den Krieg in Gaza protestiert haben, weiten sich die Proteste nun auch in Frankreich aus.

WERBUNG

Nachdem Studierende in den USA Universitäten besetzten und gegen den Krieg in Gaza protestierten, haben auch Demonstranten in Frankreich ihre Proteste an der renommierten Pariser Universität Sorbonne zur Unterstützung der Palästinenser, begonnen. Unter anderem fordern sie, dass die Universität sich von Unternehmen trennt, die wirtschaftliche und akademische Beziehungen zu Israel unterhalten und, dass die Universitäten die israelische Politik verurteilt.

Der Direktor der Sciences Po, Jean Bassères, sagte, dass bereits am Mittwoch eine erste Blockade aufgelöst wurde. Nachdem die Polizei die Proteste aufgelöst hatte, begannen sie jedoch an einer anderen Bildungseinrichtung erneut.

In Frankreich protestieren Studenten seit einer Woche an verschiedenen Einrichtungen und besetzen bereits die Universitäten Sciences Po und Sorbonne.

Studenten protestieren in den USA und Europa

In den USA haben Studenten an einigen Eliteuniversitäten im April angefangen, gegen den Krieg in Gaza zu protestieren. Auch sie fordern ihre Universitäten unter anderem auf, keine Geschäfte und Investitionen mehr an Israel zu tätigen.

Pro-palästinensische Demonstranten sagen, dass Israel einen Völkermord am palästinensischen Volk begeht und wollen mit den Protesten und Blockaden auf das Leiden der Menschen aufmerksam machen. Einige jüdische Studenten, die Israel und sein Recht, sich gegen die Hamas zu verteidigen, unterstützen, sagen jedoch, dass sie aufgrund der Proteste Angst haben, sich frei auf dem Campus zu bewegen, berichtete die New York Times. Sie verstehen die Anprangerung des Zionismus und die Aufrufe zum palästinensischen Aufstand als Angriff auf Juden.

Israel und seine Anhänger haben die Proteste als antisemitisch bezeichnet. Kritiker sagen jedoch, dass diese Vorwürfe benutzt werden, um die Opposition zum Schweigen zu bringen. Es gab Berichte über antisemitische Äußerungen oder gewalttätige Drohungen, aber die Organisatoren der Proteste, von denen einige jüdisch sind, sagten, dass es sich um eine friedliche Bewegung handelt. Ihr Ziel sei es, die Rechte der Palästinenser zu verteidigen und gegen den Krieg zu protestieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israel öffnet Grenzübergang zu Nordgaza für mehr Hilfslieferungen

Mai-Demos weltweit. Auschreitungen, Gaza-Solidarität und rote Farbe

Gaza-Proteste an US-Unis: Gewalttätige Zusammenstöße in Los Angeles