EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Völkermord von Srebrenica: Ratko Mladic will einen Freispruch

Völkermord von Srebrenica: Ratko Mladic will einen Freispruch
Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Verurteilt wegen Völkermordes - jetzt hat das Berufungsverfahren gegen den serbischen Ex-General Mladic begonnen

WERBUNG

Vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hat am Dienstag das Berufungsverfahren gegen den wegen Völkermordes verurteilten ehemaligen Generals der bosnischen Serben Ratko Mladic begonnen.

Mladic will einen Freispruch erreichen. Seine Verteidiger forderten, das Urteil der ersten Instanz aufzuheben.

2017 war der heute 77-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Seine Verteidiger warnten, der Prozess könne scheitern, weil Mladic gesundheitliche Probleme habe. Für Ratko Mladic ist das Berufungsverfahren die letzte Chance, als unschuldiger Mann in Freiheit zu leben.

Zu Beginn der Sitzung warnte Verteidiger Dragan Ivetic, der 77 Jahre alte Mladic sei inzwischen weder körperlich noch psychisch fit, der Verhandlung zu folgen. Er forderte erneut eine medizinische Untersuchung. Der Prozess war bereits zweimal verschoben worden, erst wegen einer Krankheit des Angeklagten, später wegen der Corona-Pandemie.

Der Ex-General, der erst 16 Jahre nach Kriegsende gefasst worden war, gilt als einer der Hauptschuldigen der Verbrechen im Bosnienkrieg von 1992 bis 1995.

Unter seiner Führung wurden beim Massaker von Srebrenica vor gut 25 Jahren mehr als 8.000 muslimische Jungen und Männer ermordet. Das Massaker gilt als schlimmstes Kriegsverbrechen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Völkermord von Srebrenica von 1995: UN-Vollversammlung stimmt für Resolution

Im April vor 32 Jahren: Sarajevo erinnert an 11.451 Tote - darunter 1.601 Kinder

Serbischer Separatistenführer droht mit Spaltung Bosniens - trotz Warnungen der USA