Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach nur einer Woche: Erste Schulen in Ungarn schließen wieder

Access to the comments Kommentare
Von Zoltan Siposhegyi  & Anja Bencze
euronews_icons_loading
Geschlossene Schule
Geschlossene Schule   -   Copyright  Attila Balazs/MTVA - Media Service Support and Asset Management Fund
Schriftgrösse Aa Aa

Knapp eine Woche nach Beginn des Schuljahres in Ungarn haben mindestens 15 Bildungseinrichtungen wegen Corona den Unterricht ausgesetzt.

Schulen und Vorschulen im ganzen Land würden kontinuierlich überwacht und könnten von heute auf morgen geschlossen werden, so erklärt der Staatssekretär für öffentliche Bildung Zoltán Maruzsa, die Strategie. Im Fall einer Ansteckung wird der Präsenzunterricht für 2 bis 3 Tage unterbrochen, um Kontakte zurückzuverfolgen.

Nach der Kontaktsuche mussten 12 Lehrer unter Quarantäne gestellt werden, berichtet die Leiterin einer Budapester Grundschule. Deswegen wurde auf Online-Unterricht umgeschaltet.

Alle Schulen in Tótkomlós dicht

Schlimmer ist die Lage in der 6000-Einwohner-Stadt Tótkomlós im Südosten des Landes. Dort ordnete der Bürgermeister Zoltán Zsura die Schließung aller Schulen an, nachdem eine Lehrkraft mindestens vier Menschen angesteckt hatte.

Kinder und Lehrer stünden unter Quarantäne, 110 Menschen müssten getestet werden, erklärt Zsura. Weil alle Lehrer mit der infizierten Person Kontakt hatte, sei Schließung notwendig geworden.

In Ungarn ist die Zahl der Coronavirus-Infektionen zuletzt wieder angestiegen und liegt derzeit bei rund 9300.

Covid-19-Tests auf eigene Kosten

Die Grenzen des Landes sind seit dem 1. September für ausländische Staatsbürger geschlossen, um eine Einschleppung von Infektionsherden zu verhindern. Die Einreise ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Vor diesem Hintergrund wird es wohl noch zu weiteren Schulschließungen kommen, meint Euronews-Reporter Zoltán Siposhegyi. "Die Situation ist nicht besser in der Hauptstadt, jüngstes Beispiel ist das Dániel-Berzsenyi-Gymnasium, dort müssen die 9.-Klässler wegen einer Ansteckung im Sommercamp zu Hause bleiben.

Eltern, mit denen wir sprechen konnten, beklagen, dass sie die Covid-19-Tests auf eigene Kosten durchführen mussten."