Eilmeldung
This content is not available in your region

CDU-Sieg in NRW: Laschet holt Schwung für Parteivorsitz

euronews_icons_loading
Armin Laschet
Armin Laschet   -   Copyright  SASCHA SCHUERMANN/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Armin Laschet war in Jubelstimmung: „Die CDU hat diese Wahl gewonnen in Nordrhein-Westfalen", verkündete der Ministerpräsident mit Stolz in der Stimme.

Dass die Christdemokraten aus der Kommunalwahl in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland als Sieger hervorgingen, erachtet Laschet als Bestätigung für den Umgang seiner Regierung mit der Coronavirus-Pandemie. In Nordrhein-Westfalen gibt es zwar deutschlandweit die meisten Ansteckungsfälle, aber weniger Covid-19-Tote als in Bayern und Baden-Württemberg.

Laschets Konkurrent um den Vorsitz der Bundes-CDU, Norbert Röttgen, mahnte hingegen, die Wahl habe wieder gezeigt, dass die Grünen der strategische Gegner der CDU sei und dass die Konservativen Defizite bei jungen Wählern in Groß- und Universitätsstädten hätten. Auch Röttgen will CDU-Vorsitzender werden, da passt es ihm nicht in den Kram, dass Laschet gefeiert wird, auch wenn der gar nicht zur Wahl stand.

Friedrich Merz, der ebenso den CDU-Vorsitz im Blick hat, drückte nach dem Wahlergebnis ebenfalls auf die Bremse:

Tilman Kuban, Bundesvorsitzender der Jungen Union, sagte der Zeitung WAZ: „Für die Frage, wer Vorsitzender der CDU Deutschlands oder Kanzlerkandidat der Union wird, hat diese Wahl aus meiner Sicht aber nur eine begrenze Aussagekraft."

euronews-Reporter Jona Källgren schätzt das Ergebnis der NRW-Wahl wie folgt ein: „Wenn das Ergebnis für die CDU bei dieser Kommunalwahl in Laschets Heimatbundesland schlecht gewesen wäre, wäre das verheerend für seine Aussichten gewesen, Parteivorsitzender und dann vielleicht Kandidat auf die Nachfolge von Angela Merkel zu werden. (...) Dieses Ergebnis gibt ihm in den letzten Monaten vor dieser Entscheidung Rückenwind. Es war ein furchtbarer Abend für die Sozialdemokraten und ein großer Abend für die Grünen. Das könnte etwas sein, was man auch bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr sehen könnte. Die Christdemokraten und die Grünen sind im Augenblick sehr stark."