Eilmeldung
This content is not available in your region

Chaos in Madrid, ratlos in Paris: WHO schlägt Alarm

euronews_icons_loading
Chaos in Madrid, ratlos in Paris: WHO schlägt Alarm
Copyright  Andrea Comas/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Wegen des immer schlimmeren Chaos und der weiter steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen bittet in Madrid die Regionalverwaltung die Zentralregierung um Hilfe. Für Madrid insgesamt lag die Zahl der positiv Getesteten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen bei 642 - in einigen Vororten bei über 1.000.

In Frankreich hat der Gesundheitsminister von den Präfekten in Lyon und Nizza weitere Maßnahmen gefordert. Wegen langer Wartezeiten bei den PCR-Tests steht die Regierung in Paris unter Druck.

An diesem Donnerstag erreichte die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus mit 10.600 einen neuen Rekordwert. Es wurden auch 50 neue Todesfälle durch Covid-19 gemeldet.

Der WHO-Regionaldirktor für Europa, der Belgier Hans Kluge, hält die Lage für alamierend.

"Die wöchentlich auftretenden Fälle übersteigen jetzt die Fälle, die gemeldet wurden, als die Pandemie in Europa im März ihren ersten Höhepunkt erreichte. In der vergangenen Woche wurden Europa wöchentlich mehr als 300.000 Patienten gezählt. Mehr als die Hälfte der europäischen Länder haben in den vergangenen zwei Wochen einen Anstieg der Fälle um mehr als 10 Prozent gemeldet".

Müssen Pubs um 22 Uhr dicht machen?

In Großbritannien wird über eine Schließung von Pubs und Restaurants um 22 Uhr nachgedacht.

Gesundheitsminister Matt Hancock erklärte im Parlament in London: "Ich kann allen Betroffenen sagen, dass wir diese Entscheidungen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir stimmen mit den Gemeinderäten überein, dass wir den Daten folgen und handeln müssen. Und die Daten besagen, dass wir jetzt handeln müssen, damit wir das Virus unter Kontrolle bringen können.

In Portugal hat die Schule in dieser Woche wieder begonnen. Die Zahl der Neuinfektionen hat sich an diesem Donnerstag auf 770 in 24 Stunden erhöht.