EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Europas Covid-19-Dilemma: Lockdown in Madrid, Rekordwert in Frankreich

Menschen in Madrid kaufen Lottoscheine
Menschen in Madrid kaufen Lottoscheine Copyright Manu Fernandez/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Manu Fernandez/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreich ist an diesem Freitag ein neuer Rekord an Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden verzeichnet worden. In Madrid gibt es in mehreren Stadtteilen ab Montag einen Lockdown.

WERBUNG

Noch nie zuvor sind in Frankreich an einem Tag so viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. An diesem Freitag waren es 13.215 neue bestätigte Fälle. 49 Personen sind gleichzeitig an oder mit Covid-19 gestorben.

In dem Land werden mittlerweile etwa eine Millionen Menschen pro Woche getestet. In den Städten stehen lange Schlange vor allem von jungen Leuten vor den Laboren. Vielerorts müssen lange Wartezeiten in Kauf genommen werden. 

In Lyon und Nizza soll es jetzt striktere Regeln geben. In beiden Städten lag die Inzidenz pro 100.000 Einwohnern zuletzt besonders hoch - in Lyon bei fast 200.

Die Regierung musste in den vergangenen Tagen eingestehen, dass nicht genug Französinnen und Franzosen die App "Stop Covid" nutzen, als dass diese einen entscheidenden Vorteil im Kampf gegen die Pandemie erzielen konnte.

Manu Fernandez/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Wieder Zelte vor einem Krankenhaus in MadridManu Fernandez/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Neuer Lockdown in Madrid ab Montag wegen krasser Zahlen

In und um Madrid gelten für fast eine Million Menschen in 37 sogenannten Gesundheitsgebieten ab Montag wieder Ausgangssperren. Wegen stetig steigender Corona-Neuinfektionen dürfen die Bewohnerinnen und Bewohner nur zur Arbeit, in die Schule und für dringende Besorgungen nach draußen. Die sogenannte Inzidenz pro 100.000 Einwohnern liegt in den betroffenen Gebieten bei über 1.000. In Deutschland (und in Europa) gilt eine Region als Risikogebiet, wenn 50 pro 100.000 Einwohnern innerhalb von einer Woche positiv getestet wurden.

Die Regionalpräsidentin von Madrid, Isabel Diaz Ayuso, erklärte die neuen Maßnahmen: "Das Betreten und Verlassen dieser Gebiete bleibt eingeschränkt auf medizinische Versorgung, gesetzliche Verpflichtungen für Arbeit, Schule, Hilfe für Bedürftige oder andere Fälle von höherer Gewalt. Private Treffen werden von 10 auf 6 Personen reduziert - Parks und Gärten bleiben vorerst geschlossen."

Portugal rechnet mit mehr Neuinfektionen

In Portugal fürchtet Ministerpräsident Antonio Costa, dass es in den kommenden Wochen täglich etwa 1.000 Neuinfektionen geben wird. Doch er will weder die gerade erst geöffneten Schulen noch Altenheime schließen.

Armando Franca/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Am Flughafen LissabonArmando Franca/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Der zweite Lockdown ist in Israel schon Realität

In Israel hat der auf drei Wochen angesetzte zweite Lockdown wenige Stunden vor dem jüdischen Neujahrsfest begonnen. Nur in Ausnahmefällen dürfen sich die Bürgerinnen und Bürger mehr als 500 Meter von ihrer Wohnung entfernen.

In den vergangenen Tagen waren teilweise 6.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden verzeichnet worden. Offenbar wurde der Lockdown ganz gezielt vor den Feiertagen verhängt, um die Ausbreitung der Pandemie bei Familientreffen zu verhindern.

Oded Balilty/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Strand von Tel Aviv nach Beginn des LockdownOded Balilty/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Corona in Europa am 25.9.: Krawalle in Madrid - 8 Kinder auf Intensivstation in Frankreich

Partieller Lockdown Madrid: "Ein herber Rückschlag"

Massentourismus im spanischen Mykonos: Binibeca Vell schränkt Besuche ein