Eilmeldung
This content is not available in your region

Das Tsinandali-Festival in Georgien

euronews_icons_loading
Tsinandali Festival, Georgien
Tsinandali Festival, Georgien   -   Copyright  euronews Georgien
Schriftgrösse Aa Aa

Sommer ist Festivalzeit, so auch im georgischen Tsinandali, trotz Corona. Und obwohl von zwei Wochen auf nur vier Tage gekürzt, bot das Festival für klassische Musik ein Programm im Amphitheater unter freiem Himmel. Nur 200 Gäste waren erlaubt beim Eröffnungskonzert des philharmonischen Nationalorchesters.

Junge Talente will man hier fördern, wie den erst 23-jährigen, in Frankreich geborenen Pianisten Alexandre Kantorow, der sich über jede Auftrittsmöglichkeit freut:

Es sind harte Zeiten für alle und ist es großartig, dass die Leute kämpfen und versuchen, in Konzerte zu gehen, trotz aller Gesetze, all der Probleme, obwohl kein Geld da ist für Veranstaltungen wie diese… Wir brauchen Publikum genauso wie sie uns hoffentlich auch.
Alexandre Kantorow
Pianist

Der Star des Festivals war die argentinische Klaviervirtuosin Martha Argerich. Auch ihr Konzertkalender ist der Corona-Krise deutlich kleiner geworden.

Es sind sehr unsichere Zeiten, aber wir können uns anpassen - das Publikum ist trotzdem unglaublich enthusiastisch und so großartig… Als ich selbst ein Konzert besuchte war ich sehr berührt, es war das erste Konzert nach der Pandemie...
Martha Argerich
Pianistin

Martha Argerich spielte ein Duo mit Nelson Goerner, der als einer der größten klassischen Pianisten der Gegenwart gilt. Die beiden Landsleute, die schon mehrfach gemeinsam aufgetreten sind, gaben in Georgien Debussy, Mozart und Rachmaninoff.