Eilmeldung
This content is not available in your region

Trumps Comeback auf der Wahlkampfbühne: "Ich könnte alle küssen"

euronews_icons_loading
Trumps Comeback auf der Wahlkampfbühne: "Ich könnte alle küssen"
Copyright  SAUL LOEB/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Comeback auf der Wahlkampfbühne. Keine zwei Wochen nach seiner Coronavirusinfektion hat sich US-Präsident Donald Trump wieder öffentlich und ohne Mund-Nasenschutz vor seinen Anhängern präsentiert.

Schauplatz des ersten von zunächst vier geplanten Auftritten war das Rollfeld eines Flughafens nahe Orlando in Florida. Trump sprühte förmlich vor Enthusiasmus: "Es gibt da etwas Nettes über mich zu sagen. Ich hab` s bezwungen. Jetzt sagen sie, dass ich immun bin. Ich fühle mich so kraftvoll. Ich könnte zu euch kommen und alle im Publikum küssen."

Vor der rund einstündigen Veranstaltung hatte Trumps Leibarzt Sean Conley mitgeteilt, dass mehrere Corona-Schnelltests an aufeinanderfolgenden Tagen negativ ausgefallen seien.

Für die Trump-Fans gab es keine Maskenpflicht, aber Temperaturmessungen.

Biden gibt sich pragmatischer als Trump

Trumps Herausforderer Joe Biden betonte bei einem Wahlkampfauftritt im Staat Ohio die Bedeutung von Masken. Er will die Pandemie mit einer nationalen Strategie eindämmen, und dabei dem Rat von Experten folgen.

Weiter sagte Biden: "Ich kandidiere als stolzer Demokrat, aber ich werde regieren wie ein amerikanischer Präsident. Mit mir wird es keine blauen oder roten Staaten geben. Es ist ein Amerika."

Über seinen Widersacher sagte Biden: "Je länger Donald Trump Präsident ist, desto rücksichtsloser scheint er zu werden."

Bidens nächster Auftritt ist in Florida geplant, wie Ohio ein potenziell entscheidender Bundesstaat für die Präsidentenwahl in drei Wochen.