EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

2.823 Neuinfektionen in der Schweiz - Erster Minister in Quarantäne

In Lausanne
In Lausanne Copyright LAURENT GILLIERON/Keystone
Copyright LAURENT GILLIERON/Keystone
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Das BAG meldet an diesem Mittwoch mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus in 24 Stunden. Laut Medienberichten befindet sich Wirtschaftsminister Guy Parmelin in Quarantäne.

WERBUNG

Das Bundesamt für Gesundheit meldet an diesem Mittwoch 2.823 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Das sind etwa doppelt so viele Fälle wie in den Tagen zuvor. 

Die Positivitätsrate der Tests liegt bei 13,6 Prozent und damit deutlich über der in Frankreich.

57 Covid-19-Patienten wurden am Dienstag in Krankenhäuser eingeliefert, zudem wurden acht weitere Todesfälle gemeldet.

Schon zuvor hatte Regierungschefin Simonetta Sommaruga angesichts der steigenden Zahl von Neuinfektionen für diesen Donnerstag einen Krisengipfel zur Coronakrise angesetzt. Zwischen dem für Gesundheit zuständigen Alain Berset und den Kantonen hatte es offenbar Kommunikationsprobleme gegeben.

Die Maskenpflicht in der Schweiz gilt zwar inzwischen fast überall, wurde aber von den einzelnen Katonen unterschiedlich eingeführt. Bei dem Krisengipfel geht es auch um die Höchstzahl von Teilnehmern bei Veranstaltungen.

Mehrere Medien berichten zudem, dass sich mit Wirtschaftsminister Guy Parmelin das erste Mitglied der Schweizer Regierung in Quarantäne befindet. Der 60-jährige SVP-Politiker nahm per Video an der Besprechung des Bundesrates teil.

Martial Trezzini/ KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI
Guy Parlmelin auf dem Genfer Autosalon 2018Martial Trezzini/ KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI

Eine Person aus dem beruflichen Umfeld von Guy Parmelin sei positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Covid-19 in Europa am 15.10.: "Es wird die Hölle"

Russland will nicht an Friedensgesprächen zur Ukraine in der Schweiz teilnehmen

Tragödie am Matterhorn: Leichen von 5 der 6 verunglückten Schweizer gefunden