Eilmeldung
This content is not available in your region

Auf Tuchfühlung mit Bennu: Nasa-Sonde "saugt" Asteroidenstaub

euronews_icons_loading
AFP PHOTO /NASA/GODDARD/UNIVERSITY OF ARIZONA/HANDOUT
AFP PHOTO /NASA/GODDARD/UNIVERSITY OF ARIZONA/HANDOUT   -   Copyright  HANDOUT/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Riesenjubel und Applaus im Kontrollzentrum der US-Raumfahrtbehörde Nasa: Sonde "Osiris Rex" hat als erster US-Flugkörper erfolgreich eine Probe von einem Asteroiden entnommen.

Das Manöver in 300 Millionen Kilometern Entfernung sei so sanft verlaufen, wie ein ferngesteuertes Einparkmanöver. Missionschef Dante Lauretta sprach von einerm historischen Moment.

Die Sonde habe gemacht, was von ihr erwartet wurde und die Oberfläche berührt. Nun müsse Asteroid Bennu liefern.

Jetzt muss Bennu liefern

Ob die entnommene Probe verwertbar ist und ausreicht, wird sich erst in den kommenden Tagen herausstellen, nachdem "Osiris Rex" weitere Daten zur Erde gesandt hat.

Bei dem spektakulären Manöver hatte sich die Sonde, die seit 2018 um den Asteroiden kreist, bis auf wenige Meter angenähert und dann die Oberfläche etwa fünf Sekunden lang mit einer Art Roboter-Arm berührt, um Staub aufzuwirbeln. Nach dem Aufsaugen der Probe entfernte sich die Sonde wieder von Bennu und machte sich auf den Weg zurück in ihre Umlaufbahn.

Erkenntnisse über das Sonnensystem

Die Nasa-Wissenschaftler hoffen auf etwa 60 bis 2000 Gramm Staub, Geröll und Gestein.

Asteroid Bennu interessiert die Forscher, weil er der Erde in etwa 150 Jahren gefährlich nah kommen könnte - auch wenn das Einschlagrisiko gering ist.

Zudem soll die rund eine Milliarde Dollar teure Mission Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren liefern.

"Osiris Rex" soll in etwa drei Jahren wieder zur Erde zurückkehren.