Eilmeldung
This content is not available in your region

US-Präsidentschaftswahl: Die polnisch-amerikanische Freundschaft

euronews_icons_loading
Duda bei Trump - im Juni 2020
Duda bei Trump - im Juni 2020   -   Copyright  Evan Vucci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Die polnisch-amerikanische Freundschaft hat eine lange Tradition. Das betont auch US-Präsident Donald Trump:

"Amerika liebt Polen. Amerika liebt die polnische Bevölkerung".

Polens Präsident Andrzej Duda genießt den Rückhalt durch US-Präsident Donald Trump und ist ein wichtiger strategischer Verbündeter der USA. Das amerikanische Militärkontingent wird um 1000 Soldaten erweitert, gut 4500 US-Soldaten sind in Polen stationiert.

"Wir arbeiten eng mit Polen zusammen, als Reaktion auf die Aktionen und das destabilisierende Verhalten Russlands".

"Dank Präsident Trump erweisen sich die Vereinigten Staaten als absolut loyal uns gegenüber. Als Verbündete können wir auf die Vereinigten Staaten zählen".

Militärverträge in Höhe von mehreren Milliarden Dollar helfen der polnischen Wirtschaft. Dazu Prof. Andrzej Mania von der Universität Krakau.

"Mit einer gewissen Besorgnis stelle ich fest, dass die polnischen Behörden die Beziehungen zu den Demokraten vernachlässigen. Wir sollten uns daran erinnern, dass auch viele demokratische Politiker Polen gegenüber sehr freundlich waren".

Der Ausgang der Wahl wird nach Ansicht von Experten die Beziehungen nicht verändern. Dazu Pawel Layler, Professor am Institut für Amerikastudien in Krakau:

"Die polnisch-amerikanischen Beziehungen, ob mit Trump oder Biden, werden gut bleiben. Auch ein demokratischer Präsident wird die NATO-Truppen nicht abziehen. Im Gegenteil, er wird hier die Flanke des Bündnisses stärken".

Die regierende Koalition der vereinigten Rechten in Polen unterstützt US-Präsident Donald Trump. Dazu Arkadiusz Mularczyk, Abgeordneter der Regierungspartei:

"Im Falle der Demokraten ist nicht ganz klar, in welche Richtung die Politik gehen wird und ob Amerika nicht einen gewissen ideologischen Druck auf andere Länder ausüben wird. Es besteht die Gefahr, dass sie künftig progressive oder liberale Bewegungen unterstützen werden".

"Die Amerikaner haben wenig Einfluss darauf, wer polnischer Präsident wird. Aber die in den USA lebenden Polen haben einen Einfluss darauf, wer Gastgeber im Weißen Hauses wird. Jeder Präsidentschaftskandidat muss die Stimmen der fast 10 Millionen Menschen polnischer Herkunft in den USA berücksichtigen".

Leszek Kabłak, Euronews