EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Explosion in Koranschule in Peshawar: 8 Tote und über 100 Verletzte

Pakistanische Rettungskräfte sind nach einer Bombenexplosion in einer Koranschule im Einsatz, 27.10.2020
Pakistanische Rettungskräfte sind nach einer Bombenexplosion in einer Koranschule im Einsatz, 27.10.2020 Copyright Muhammad Sajjad/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Muhammad Sajjad/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Nordwesten Pakistans sind bei der Explosion einer Bombe in einer Koranschule mindestens acht Schüler getötet worden. Es gab über 130 Verletzte.

WERBUNG

Mindestens acht tote Koranschüler und über 130 Verletzte. Das ist die Bilanz einer Bombenexplosion in einer Koranschule in Peshawar, im Nordwestens Pakistans.

Im Verdacht steht ein Unbekannter. Er soll Polizeiangaben zufolge rund fünf Kilogramm Sprengstoff in der Koranschule platziert haben.

Pakistans Premier Imran Khan nannte die Tat einen "feigen, barbarischen Angriff". Er wollte die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Die meisten der Getöteten seien durch Kugeln getötet worden, so die Polizei. Einige hätten schwere Verbrennungen erlitten. Alle Toten seien zwischen 20 und 40 Jahren alt. Krankenhausangaben zufolge könnte die Zahl der Toten steigen, da es mehrere Schwerverletzte gebe.

"Es war ein schreckliches Geräusch, gewaltig und ohrenbetäubend. Ich war in einem anderen Teil des Gebäudes. Als ich hinausrannte, gab es Feuer, Rauch und Zerstörung", erklärte ein Lehrer gegenüber dem Lokalsender "Dunya News". Leblose Körper seiner Freunde hätten in Blut gelegen, sagte der Lehrer der Koranschule, Mohammed Adnan Hakkani.

Bisher hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt. Tage zuvor waren bei der Explosion einer Bombe in Quetta drei Menschen getötet worden. Der pakistanische Geheimdienst warnte vor weiteren Angriffen. Ein Sprecher der pakistanischen Taliban verurteilte den Anschlag in Peshawar und beschuldigte offizielle Stellen, dafür verantwortlich zu sein. 

Pakistan hatte sich 2001 dem US-Kampf gegen islamistischen Terror angeschlossen. Seit dem hatten die Taliban immer wieder Anschläge im Land verübt. Seit einer Militäroffensive 2014 war es jedoch ruhiger geworden. Ebenfalls 2014 verübten die Taliban in Peshawar einen ähnlichen Anschlag auf eine Koranschule mit rund 150 Toten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pakistaner Muhammad Ikram: Auch ohne Arme kann man Snooker spielen

Mit Mut im Sattel - der Mädchen-Fahrradclub von Karatschi

Von der Scheinehe in die Prostitution