Eilmeldung
This content is not available in your region

Covid: Legendäre britische Livemusik-Szene sucht ihre Stimme

euronews_icons_loading
Covid: Legendäre britische Livemusik-Szene sucht ihre Stimme
Copyright  Victoria smith   -   The iconic Roundhouse in Camden
Schriftgrösse Aa Aa

Großbritanniens famose Live-Musikszene steckt in der Corona-Krise. Künstler, ihre Fans und die Veranstaltungsorte müssen mit beispiellosen Herausforderungen fertigwerden.

KLASSIK

Russell Watson verkauft sich von allen klassischen Künstlern Großbritanniens am besten.

Russell Watson, Tenor:

"Ich gebe ja zu und jeder weiß das genauso gut wie ich - dies sind dunkle Tage. Aber es muss entweder eine Art Unterstützungsmechanismus oder sowas wie eine Richtlinie der Regierung her, um uns eine Zielvorstellung zu geben, wann und wie es für uns wieder losgeht."

POP, PUNK

Die Pop-Punk-Band "The Undertones" musste Konzerte absagen, ein Ausfall von etwa einem Jahresumsatz.

Damian O’Neill, Gitarrist "The Undertones":

"Das andere Ding ist, wenn Veranstaltungsorte öffnen können, aber mit sozialem Abstand. Das heißt, die Eintrittsgelder gehen zurück. Dann müssen die Bands möglicherweise auch mit weniger Einnahmen zufrieden sein.“

Vor COVID-19 kam die britische Live-Musikindustrie auf mehr als eine Milliarde Euro Jahresumsatz, und Touristen ließen Millionen da.

Die Dezimierung der Branche machte freiberufliche Musikern zu Protestlern in Birmingham und London – sie haben einen großen Teil ihres Einkommens eingebüßt und können nirgendwo spielen.

Große und kleine Live-Veranstalter haben einfach zugemacht, um keinen zu gefährden.

Victoria Smith, Euronews:

„Das legendäre Roundhouse in London-Camden hatte sie alle live, von den Rolling Stones bis zu Paul Weller und Amy Winehouse. Mehr als 3.000 Menschen können sich hier auf Stehplätzen hineinquetschen – und fast 2.000 im Sitzen. Aber im Moment ist der Veranstaltungsort zu und die Musik ist aus."

Im Juli verabschiedete die Regierung ein Notfallpaket von mehr als 1,7 Milliarden Euro, um die britische Kultur zu unterstützen. Es wurde begrüßt, aber die Geldspritze für Live-Musik-Plätze deckte nur einen Bruchteil der benötigten Mittel.

Insicder der Branche sind überzeugt, dass sie andere Überlebensstrategien finden müssen.

Mark Davyd, CEO, Music Venue Trust:

„Wir könnten Möglichkeiten für viele Menschen finden, Live-Events mit einem begrenzten Publikum zu genießen, andere könnten über Online-Streams dabei sein. Vielleicht geben Künstler auch mehr Shows als früher. “

Worte der Hoffnung im Kampf ums Überleben - die Musik soll gewinnen.

Victoria Smith, su