Eilmeldung
This content is not available in your region

Viele Länder mit neuen Covid-Rekorden, jetzt gehts auch in Zypern los

euronews_icons_loading
Viele Länder mit neuen Covid-Rekorden, jetzt gehts auch in Zypern los
Copyright  Jean-Francois Badias/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Zahlreiche europäische Länder haben in den letzten 24 Stunden einen Rekordanstieg an Covid-19-Fällen verzeichnet. Deutschland, die Schweiz, Österreich, Russland, Polen, Lettland und Estland meldeten ihre bislang höchsten Neuinfektionen.

In Russland, das die viertmeisten Krankheitsfälle der Welt hat, kamen über 18.000 hinzu. Russiche Krankenhäuser haben Mühe, mit der Zahl der vielen neuen Coronavirus-Patienten fertig zu werden. Zuletzt gab es alarmierende Berichte über überlastete Krankenhäuser, Arzneimittelmangel und überfordertes medizinisches Personal - ein Zeichen dafür, dass Russlands Gesundheitsversorgung unter einem erheblichen Druck steht.

Italien: vier Regionen als "rote Zone" eingestuft

In Italien gehen ab Freitag vier Regionen in einen teilweisen Lockdown.

Die Regierung versucht, einen kompletten nationalen Lockdown zu vermeiden und stattdessen ein dreistufiges System je nach Risikolage eingeführt. Rote Zonen haben ein hohes Risiko, orange ein mittleres Risiko und grün sind sicherere Gebiete. Je nach Farbe gelten unterschiedliche Regeln und Verbote.

Die Lombardei, das Piemont, das Aostatal sowie Kalabrien im Süden wurden in die "rote Zone" eingestuft. Hier dürfen die Bürgerinnen und Bürger ihr Zuhause nur aus beruflichen, gesundheitlichen oder anderen Notfallgründen verlassen.

In der Autonomen Region Bozen-Südtirol gilt bereits für die kommenden drei Wochen eine Ausgangssperre ab 20.00 Uhr. Bars, Restaurants, Eisdielen und Konditoreien wurden geschlossen - und Hotels dürfen nur noch Geschäftsreisende beherbergen. Die gesamte Region Südtirol wurde als orange Zone eingestuft.

Zypern: bisher verschont, jetzt gehts auch hier los

Inzwischen hat auch Zypern, wo das Infektionsgeschehen bisher weitgehend unter Kontrolle schien, eine nächtliche Ausgangssperre angekündigt.

Auf der Insel hat in den letzten Wochen einen Anstieg der Covid-19-Fälle gegeben.

Die Ausgangssperre soll zwischen 23.00 und 5.00 Uhr morgens gelten und von Donnerstag an bis zum 30. November dauern.

Außerdem müssen alle Restaurants, Bars und Cafés um 22.30 Uhr schließen. Die Maßnahmen gelten zunächst bis Ende des Monats.