Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Conte knallhart: Weihnachtsreiseverkehr verboten

euronews_icons_loading
Giuseppe Conte
Giuseppe Conte   -   Copyright  VINCENZO PINTO/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

993 Covid-19-Tote innerhalb von 24 Stunden vermeldeten die italienischen Behörden zuletzt. Eine solch hohe Anzahl an Todesopfern gab es seit dem Pandemiebeginn in dem Land noch nicht. Ministerpräsident Giuseppe Conte gab bekannt, dass ab dem 21. Dezember beträchtliche Reisebeschränkungen gelten.

„In einem liberalen demokratischen System können wir nicht in die Häuser der Menschen eindringen und ihnen strenge Einschränkungen auferlegen. Deshalb können wir nur dringende Empfehlungen aussprechen“, so Conte. „Wir setzen darauf, dass sich alle daran halten. Wir empfehlen dringend, keine Menschen zu empfangen, die nicht im selben Haushalt leben, besonders in der besinnlichsten Zeit."

Im Vereinigten Königreich ist die Zahl der Toten auf insgesamt mehr als 60 000 gestiegen. Die britische Regierung hofft, dass eine kommende Woche beginnende Massenimpfung Millionen Menschen schützen wird.

Schweden hat im Kampf gegen den Erreger weitere Maßnahmen ergreifen. Schulpflichtige Jugendliche der Oberstufe müssen ab Montag zu Hause bleiben und Fernunterricht in Anspruch nehmen. Eine Maskenpflicht gilt in Schweden nicht, die Behörden rufen aber zum Abstandhalten auf.

Im Süden Europas, nämlich in Spanien, zeigen die strengen Pandemieregeln Wirkung. Die höchste Warnstufe wurde außer Kraft gesetzt, diese galt seit 22. Oktober. Es besteht den Behörden zufolge aber nach wie vor ein hohes Risiko. Sie warnen davor, den leichten Fortschritt über Weihnachten aufs Spiel zu setzen.