EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Boris Johnson: "Wir werden blühen"

Boris Johnson: "Wir werden blühen"
Copyright Frank Augstein/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Frank Augstein/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Egal wie, sagt Boris Johnson, Großbritannien werde am dem ersten Januar "blühen".

WERBUNG

Kurz vor einem Tre ffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel hat der britische Premierminister Boris Johnson den Ton im Ringen um einen Handelspakt noch einmal verschärft. 

Bei der Frage nach fairen Wettbewerbsbedingungen und der Fischerei bestehe die EU derzeit noch auf Standpunkten, die sein Land nicht akzeptieren könne. Ein guter Deal sei weiterhin möglich.

Johnson sagte: "Ob es so ähnlich sein wird, wie zwischen Australien und der EU, oder zwischen Kanada und der EU, es besteht jedenfalls kein Zweifel daran, dass dieses Land ab dem ersten Januar blühen wird."

Johnson und von der Leyen wollten am Mittwochabend bei einem Treffen in Brüssel versuchen, die verbliebenen strittigen Punkte zu klären, wie Fischerei und fairer Wettbewerb etwa. Trotz monatelanger Verhandlungen gelang bislang kein Durchbruch.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erklärte: "Es gibt nach wie vor die Chance eines Abkommens. Ich glaube nicht, dass wir morgen schon wissen, ob das gelingt oder nicht. Das kann ich jedenfalls nicht versprechen. Aber wir arbeiten weiter daran. Wir sind auch vorbereitet für Bedingungen, die wir nicht akzeptieren können. Also, wenn es Bedingungen gibt von britischer Seite, die wir nicht akzeptieren können, einen Weg zu gehen, der ohne Austrittsabkommen da ist, denn eins ist klar, es muss die Integrität des Binnenmarktes gewahrt werden können."

Sollten die Gespräche scheitern, drohen zum Jahreswechsel Zölle, lange Grenzstaus und andere Handelshürden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit: Warten auf den Deal in letzter Minute am 24.12.

Verpasste Chance? Düstere Vorzeichen für No-Deal-Brexit

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer