Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Drei Tage Staatstrauer in Armenien

Von Euronews mit dpa / afp
euronews_icons_loading
Staatstrauer in Armenien
Staatstrauer in Armenien   -   Copyright  KAREN MINASYAN/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Mit einem nächtlichen Schweigemarsch haben Menschen in der armenischen Hauptstadt Jerewan den Opfern des jüngsten Konflikts mit Aserbaidschan um die Region Beg-Karabach gedacht.

Der Beginn einer dreitägigen Staatstrauer in Armenien. Zentraler Gedenkort ist der Yerablur-Militärfriedhof vor den Toren der Stadt.

Sie nehme an der Prozession teil, um der gefallenen Soldaten zu gedenken, sagt diese junge Frau. Und um gegen die aktuelle Situation zu protestieren, das Ergebnis des Krieges sei ungerecht.

Insgesamt starben während der jüngsten Kämpfe mehr als 5000 Menschen auf beiden Seiten. Darunter viele Zivilisten.

Die beiden Ex-Sowjetrepubliken Aserbaidschan und Armenien kämpfen seit Jahrzehnten immer wieder um Berg-Karabach.

In dem neuen Krieg, der am 27. September begonnen hatte und bis zum 9. November dauerte, holte sich das islamisch geprägte Aserbaidschan weite Teile des Anfang der 1990er verlorenen Gebiets zurück.