EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Impf-Boom: Deutscher Spritzen-Fabrikant schaltet auf 24/7-Betrieb

Die Spritzen-Produktion in Bad Arolsen läuft auf Hochtouren. Alle 13 Sekunden laufen 64 Spritzen vom Band
Die Spritzen-Produktion in Bad Arolsen läuft auf Hochtouren. Alle 13 Sekunden laufen 64 Spritzen vom Band Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einer der Marktführer ist eine Firma in Bad Arolsen. Sie produziert jetzt Spritzen rund um die Uhr. Nicht nur für Deutschland, sondern auch für über 140 andere Nationen weltweit.

WERBUNG

Es läuft derzeit beim größten deutschen Hersteller von Spritzen in Bad Arolsen. Die Firma Almo produziert nach eigenen Angaben jährlich über zwei Milliarden Stück in unterschiedlichen Varianten.

Jetzt, da weltweit Massenimpfungen gegen das Cornavirus angelaufen sind beziehungsweise anlaufen werden, stehen die Produktionsstraßen nicht mehr still. Alle 13 Sekunden laufen 64 Spritzen vom Band.

Otto-Philipp Braun ist Ko-Direktor von Almo: "Das, was wir getan haben ist natürlich sofort unsere Kapazitäten zu erhöhen. Das bedeutet wir haben von einer Fünf-Tage-Woche auf eine Sieben-Tage-Woche umgestellt. Das heißt, unsere Maschinen laufen jetzt sieben Tage die Woche 24 Stunden."

Die Firma will jetzt 30 Millionen Euro in neue Produktionsmittel investieren, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. Der ist hauptsächlich auf die Coronakrise zurückzuführen.

Für das laufende und das kommende Jahr liegen Almo bereits 500 Millionen Bestellungen vor. Zu den bedeutendsten Kunden zählen der amerikanisch-deutsche Impfstoffhersteller Pfizer/BioNTech und der deutsche Produzent CureVac.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Covid-19: Die gleichen Sorgen von Italien bis Indien

Illegale Migranten: "Wir machen die Arbeit in Covid-Zeiten"

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker