Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

500 Familien verklagen Regierungschef Conte

euronews_icons_loading
Angehörige, die Verwandte verloren haben im Juni 2020 vor dem Gerichtsgebäude in Bergamo.
Angehörige, die Verwandte verloren haben im Juni 2020 vor dem Gerichtsgebäude in Bergamo.   -   Copyright  Antonio Calanni/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Im März galt Bergamo im Norden Italiens als absoluter Corona-Hotspot. Da ein Konzept zur Eindämmung des Virus in bestimmten Gegenden zunächst auf sich warten ließ, verklagen Angehörige von Covid-19-Opfern nun die Regionalregierung und jene in Rom.

Hunderte Einzelverfahren

Die 500 Familien fordern vor einem Zivilgericht insgesamt mehr als 100 Millionen Euro. Dies gilt nicht als Sammelklage. Es handelt sich um 500 Einzelverfahren. Der Vorwurf: Durch einen Mangel an Strategie auf nationalem Niveau habe es auch keine Handelsanweisung auf regionaler Ebene gegeben.

Die Kläger sind Teil eines größeren Opferzusammenschlusses. Gründer von "Noi Denunceremo" ist Luca Fusco, der seinen Vater an das Virus verloren hat:

"Unser Motto 'Wir klagen an' bedeutet: Wir werden die Wahrheit herausfinden, auch im Gesundheitssektor, im Schulwesen, im öffentlichen Verkehr. Denn uns fällt auf, dass im Management all dieser Einrichtungen ein laxer Umgang mit dem Virusgeschehen herrscht. Das ist inakzeptabel."

Viele Tote in Lombardei

Der Zusammenschluss entwickelt sich zu einem strengen Beobachter, der den Opfern in Bergamo und anderswo zu ihrem Recht verhelfen will. In der Region Lombardei, in der Bergamo liegt, sind seit Beginn der Pandemie mehr als 24.500 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Das hat die Johns Hopkins University ermittelt.