Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bäume nehmen Südafrikanern das Wasser weg

euronews_icons_loading
Kapstadt
Kapstadt   -   Copyright  Africanews
Schriftgrösse Aa Aa

Atemberaubendes Panorama prägt das Gebiet um die südafrikanische Metropole Kapstadt.

Für die Holzfäller bedeutet dies jedoch, dass sie mehrere Dutzend Kilometer zu Fuß gehen müssen, um ihre Arbeit zu erledigen: invasive Bäume fällen.

Sie arbeiten für "The Nature Conservancy", eine globale gemeinnützige Umweltorganisation.

"Diese Bäume, meist Kiefern, gehören nicht hierher", sagt Onalenna Matsididi von "The Nature Concervancy". "Sie nehmen den Bewohnern von Kapstadt das Wasser weg, und das ist nicht nur in Kapstadt so. Wo immer sie wachsen, nehmen sie mit ihren tiefen Wurzeln enorm viel Wasser auf. Und dann bleibt nicht genug für die Menschen."

350 Holzfäller arbeiten auf 54.000 Hektar rund um Kapstadt. Die invasiven Kiefern konkurrieren mit den einheimischen Pflanzen um Platz. Auch deshalb müssen sie weg.

Louise Stafford von "The Nature Conservancy" erklärt: "Wir können jedes Jahr bis zu 55 Milliarden Liter Wasser einsparen, wenn wir invasive Bäume in den Einzugsgebieten des Großraums Kapstadt roden. Das sind zwei Monate Wasserversorgung für Kapstadt, die wir durch das Entfernen der Bäume sichern."

Das Projekt begann vor zwei Jahren, als Kapstadt tatsächlich am Nullpunkt angekommen war und so gut wie kein Wasser mehr hatte.