Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Israel: Festnahmen bei Protesten gegen Netanjahu

euronews_icons_loading
Israel: Festnahmen bei Protesten gegen Netanjahu
Copyright  Sebastian Scheiner/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Protesten in Israel gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu sind am Samstag mehrere Menschen festgenommen worden.

Tausende Demonstranten hatten sich vor der Residenz Netanjahus in Jerusalem versammelt, auch aus anderen Städten des Landes wurden Proteste gemeldet.

An einigen Orten sei es nach Medienberichten zu Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Unterstützern Netanjahus gekommen. Die Polizei hat daraufhin mehrere Menschen festgenommen.

Seit Monaten gehen die Menschen landesweit gegen den langjährigen Regierungsschef auf die Straße.

Sie kritisieren ihn unter anderem für seinen Umgang mit der Corona-Krise. Außerdem ist er wegen Betrugs, Untreue und Annahme von Bestechungsgeldern in drei separaten Korruptionsfällen angeklagt. Netanyahu bestreitet das Fehlverhalten.

Aufgrund des kalten Wetters war die Teilnehmerzahl bei den Protesten niedriger war als bei früheren Demonstrationen. Allerdings erhielten die Protestinitiativen im Land neuen Schwung, seitdem in der vergangenen Woche feststeht, dass im März Neuwahlen stattfinden werden.

Nachdem die Frist für eine Einigung auf den Haushalt für das Jahr 2020 abgelaufen war, hatte sich das Parlaments (Knesset) in der vergangenen Woche automatisch aufgelöst. Danach wurden die Neuwahlen für März festgesetzt. Es sind die vierten Wahlen innerhalb von zwei Jahren.