Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wahl der tibetischen Exilregierung in Dharamsala

Access to the comments Kommentare
Von Ronald Krams
euronews_icons_loading
Election
Election   -   Copyright  AP Photo

Tausende Tibeter, die in der indischen Stadt Dharamsala leben, wählen einen neuen Präsidenten und die Mitglieder des 17. tibetischen Parlaments im Exil.

In der ersten Phase der Abstimmung werden zwei Kandidaten für den obersten Regierungsposten des Präsidenten in die engere Wahl genommen.

Dazu Lobsang Sangay, amtierender Präsident der tibetischen Exilregierung:

"Tibet ist unter Besatzung, aber die Tibeter im Exil sind frei. Wenn wir die Wahl zwischen den Systemen haben, dann ziehen wir die Demokratie dem autoritären System vor".

Die tibetische Exilregierung, jetzt Zentralverwaltung Tibets genannt, wurde 1959 gegründet. Die Kandidaten für das Amt des Präsidenten werden seit 2011 durch eine Volksabstimmung gewählt. Der zweite und letzte Wahlgang wird am 11. April stattfinden.

Etwa 140.000 Tibeter leben heute im Exil, hauptsächlich in Indien.

China erkennt die tibetische Exilregierung nicht an und beschuldigt den Dalai Lama, das spirituelle Oberhaupt der Tibeter im Exil, eine Trennung Tibets von China anzustreben.