Eilmeldung
This content is not available in your region

"Selbstmörderische Leugnung" - Papst kritisiert Impfgegner

euronews_icons_loading
Vatikan
Vatikan   -   Copyright  Andrew Medichini/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Papst Franziskus hat angekündigt, sich in der kommenden Woche im Vatikan gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Er forderte die Menschen auf, seinem Beispiel zu folgen. Das Vazin zu verweigern, nannte er - so wörtlich - "selbstmörderische Verleugnung".

Auch die britische Königin Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip haben sich impfen lassen. Wegen ihres hohen Alters von 94 und 99 Jahren gelten beide als besonders gefährdet. Die Impfkampagne in Großbritannien begann vor einem Monat. Etwa 1,5 Millionen Menschen erhielten bereits die erste Dosis.

Auch Israel begann vergleichsweise früh, seine Bevölkerung gegen das Coronavirus zu impfen. Das Land befindet sich derzeit im dritten Lockdown. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erhielt bereits die zweite Dosis. Bis Ende März sollen alle Erwachsenen geimpft sein, Israel habe ausreichend Vakzine, sagte Netanjahu.

Die Bürgermeisterin der französischen Stadt Bagneux begrüßte die Bereitschaft der Einwohnerinnen und Einwohner, sich testen zu lassen. Zuvor war dort ein Fall der hochansteckenden britischen Variante entdeckt worden. Die Verschärfungen an der Grenze zu Großbritannien bleiben vorerst in Kraft. Nur LKW-Fahrer und EU-Bürgerinnen und -Bürger mit triftigem Grund dürfen die Grenze ins Nachbarland überqueren, sofern sie einen negativen Coronatest der vergangenen drei Tage vorweisen können.

Auch in Australien ist die Virusvariante aufgetaucht, Behörden reagierten umgehend. In Brisbane begann ein dreitägiger Lockdown. Eine Reinigungskraft in einem Quarantäne-Hotel hatte sich mit dem Virus infiziert. Fragen wirft der Fall einer Frau auf, die weiter positiv auf die britische Variante getestet wurde, obwohl sie die Quarantäne abgeschlossen hatte.