1.060 Tote und wieder viele Neuinfektionen binnen 24 Stunden in Deutschland

Särge von Corona-Toten im Krematorium in Meißen in Sachsen
Särge von Corona-Toten im Krematorium in Meißen in Sachsen Copyright Markus Schreiber/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das RKI meldet an diesem Mittwoch tägliche Neuinfektionen mit dem Coronavirus und 19.600 Neuinfektionen. Das Krematorium in Meißen ist weiter überlastet.

WERBUNG

An diesem Mittwoch meldet das Robert Koch-Institut wieder hohe tägliche Zahlen zur Corona-Lage in Deutschland. In den vergangenen 24 Stunden sind laut RKI 1.060 Menschen, die sich infiziert hatten, verstorben, 19.600 Personen haben sich bestätigt mit dem Virus angesteckt.

Am Dienstag waren die Zahlen deutlich niedriger.

Die Kanzlerin Angela Merkel hatte sich in einer CDU-Besprechung laut Medienberichten aber pessimistisch gezeigt und angesichts der ansteckenderen Coronavirus-Variante aus Großbritannien vor einer möglichen Verzehnfachung der 7-Tage-Inzidenz bis Ostern gewarnt.

Das RKI gibt die 7-Tage-Inzidenz für ganz Deutschland mit 155 an. Ab einem Wert von 200 sollte in den betroffenen Landkreisen auch eine Beschränkung der Mobilität auf einen 15-Kilometer-Radius in Kraft treten.

Die bundesweit höchste Inzidenz verzeichnet derzeit der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen mit 600 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen. An zweiter Stelle der traurigen Liste steht der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Sachsen.

Weiterhin stapeln sich die Särge im Krematorium in Meißen. Während dort normalerweise pro Tag etwa 70 bis 100 Leichen eingeäschert werden, sind es zur Zeit 300.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schnelltests für 25 bis 80 €: weniger kontrolliert als Würstchenbuden

Armin Laschet wird CDU-Chef: "Deutschland braucht keinen CEO"

Auch im Tod einsam: Sondergräber für Covid-19-Opfer in Thessaloniki