Eilmeldung
Advertising
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Quarantänepflicht in Großbritannien, 93.000 Neuinfektionen in Spanien

euronews_icons_loading
Quarantänepflicht in Großbritannien, 93.000 Neuinfektionen in Spanien
Copyright  Frank Augstein/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Einige europäische Länder wie Großbritannien und Spanien verschärfen ihre Pandemie-Beschränkungen, während andere wie die Ukraine ihre Maßnahmen lockern. Die Infektionszahlen sind in vielen Staaten nach wie vor sehr hoch.

Neue Einreiseregeln für Großbritannien: Wer dort ankommt, wird in einem Hotel unter Quarantäne gestellt. Fluggesellschaften beklagen, dass dieser Schritt die Grenzen des Landes praktisch dicht mache.

Quarantäne-Zwang im Hotel - Kosten bis zu 1.000 Pfund

Die Isolation soll, damit sie auch eingehalten wird, in dafür vorgesehenen "Quarantäne-Hotels" erfolgen. Die Kosten dafür müssen die Reisenden selber tragen. Britischen Medien zufolge kann die Unterbringung bis zu 1.000 Pfund kosten.

Hotel-Quarantäne-Regeln für internationale Reisende wurden bereits in anderen Ländern, wie Australien und Neuseeland, eingeführt.

Gleichzeitig wächst der Druck auf Premierminister Boris Johnson, die Corona-Maßnahmen zu lockern und die Schulen wieder zu öffnen. "Die Schulen haben natürlich Priorität, aber ich glaube nicht, dass irgendjemand die Beschränkungen so schnell aufgehoben sehen möchte, solange die Infektionsrate noch sehr hoch ist", so Premier Johnson.

Auch Spanien schränkt die Mobilität weiter ein. Die geltende Ausgangssperre in Madrid wird auf 22 Uhr vorverlegt, Geschäfte schließen ab 21 Uhr. Die Stadt Valencia hat Versammlungen auf maximal zwei Personen aus zwei Haushalten beschränkt.

Am Wochenende waren in Spanien mehr als 93.000 Neuinfektionen registriert worden.

Die neue, ansteckendere Variante des Virus sei in dem Land auf dem Vormarsch, sagen Gesundheitsexperten. Der Höhepunkt des aktuellen Anstiegs wurde wahrscheinlich vor einer Woche erreicht, sagte der spanische Coronavirus-Experte Fernando Simón und fügte hinzu, dass selbst bei einem rückläufigen Trend der Druck in den Krankenhäusern und die Todesfälle weiter zunehmen werden.

Die Zahl der bestätigten Todesfälle durch das neue Coronavirus lag bei 56.208, nachdem am Montag 767 neue Todesfälle hinzukamen, wie die Daten des Gesundheitsministeriums zeigten.

Während viele europäische Länder ihre Maßnahmen verschärfen, hebt die Ukraine ihren strengen Lockdown auf.

Die Zahl der bestätigten Fälle ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums deutlich zurückgegangen. Schulen, Museen, Kinos und Theater dürfen unter Auflagen wieder öffnen.

Dabei leidet auch die Ukraine mit mehr als 21.000 Toten auf 40 Millionen EinwohnerInnen unter der Corona-Pandemie. Und ein Impfstart ist hier noch nicht in Sicht. Die Regierung verspricht, Mitte Februar mit dem Impfen zu beginnen, aber das Gesundheitspersonal ist skeptisch.

Die ukrainische Regierung appellierte an die EU, sie beim Kauf von Impfstoffen zu unterstützen. Leider würden die Dosen zuerst an die reichen Länder gehen, hatte Präsident Wolodimir Selenski im Dezember gesagt.