Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Großbritannien verzeichnet mehr als 100.000 Corona-Tote - Portugal will internationale Hilfe

euronews_icons_loading
Großbritannien verzeichnet mehr als 100.000 Corona-Tote - Portugal will internationale Hilfe
Copyright  Matt Dunham/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Großbritannien hat als erstes Land in Europa die Marke von 100.000 Corona-Toten überschritten. Weltweit verzeichnen nur vier Länder mehr Todesopfer im Zusammenhang mit dem Virus. Die Regierung in London will nun unter anderem eine 10-Tages-Quarantäne für Einreisende einführen, um sicherzustellen, dass die Menschen sich auch wirklich isolieren.

Derweil ist Portugal das Land mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz und den meisten Toten pro eine Million Einwohner. Die Krankenhäuser stehen kurz vor dem Kollaps. Und die Regierung erwägt, internationale Hilfe zu beantragen und Covid-19-Patienten in andere Länder zu verlegen.

Neue Varianten des Coronavirus durchkreuzen unterdessen auch die Reisepläne vieler Menschen in diesem Jahr. Die deutsche Regierung überlegt, den gesamten internationalen Flugverkehr praktisch auf null zurückzufahren. Besonders ansteckende Mutationen sollen draußen bleiben. Auch von schärferen Grenzkontrollen ist wieder die Rede. Immerhin: die Fallzahlen sinken allmählich.

Bislang sind die Grenzen der EU offen. Andere Länder fahren einen radikaleren Kurs. Israel zum Beispiel hat die Flughäfen für eine Woche dichtgemacht. Ausnahmen gibt es nur für Notfälle.