Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Endlich wieder pumpen: McFit eröffnet Outdoor-Zentren

euronews_icons_loading
Endlich wieder trainieren: Die Kälter schreckte die SportlerInnen nicht ab.
Endlich wieder trainieren: Die Kälter schreckte die SportlerInnen nicht ab.   -   Copyright  RTL
Schriftgrösse Aa Aa

Endlich wieder pumpen: Die Fitnessstudiokette McFit hat in mehreren deutschen Städten Outdoor-Trainingszentren errichtet. Sportstudios sind im Rahmen der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie seit Wochen geschlossen, deswegen hat McFit seine Kraftgeräte auf Parkplätzen unter Zelten wieder aufgebaut - natürlich mit Hygienekonzept, bei dem sich die Mitglieder im Vorhinein anmelden müssen und dann 45 Minuten Zeit haben zum Trainieren. Duschen und Spinde gibt es nicht, nur Dixie-Klos. Außerdem gilt Maskenpflicht.

"Echt happy, nach so langer Zeit wieder zum Sport gehen zu können"

Die wenigen, die wie hier in Berlin wieder Sport machen können, freut's: "Ich bin sehr überrascht", so eine junge Frau. "Ich hätte nicht damit gerechnet, dementsprechend groß war auch die Vorfreude. Ich würde sagen, bis jetzt hat es sich richtig gelohnt."

"Ich habe es bei Social Media erfahren", so ein junger Mann. "Ich konnte mich ziemlich schnell noch anmelden und habe einen Platz ergattert. Da bin ich echt happy drüber, nach so langer Zeit wieder zum Sport gehen zu können."

Ordnungsämter schließen einige Outdoor-Zentren

Vier der Freiluft-Trainingszentren wurden am ersten Wochenende der Aktion aber bereits wieder vom Ordungsamt geschlossen. Doch der bekannter Hygienearzt Klaus-Dieter Zastrow verbürgt sich für das Konzept: "Eine Übertragung von Coronaviren unter diesen Bedingungen ist, wenn sie eingehalten werden, völlig unmöglich. Das Konzept ist absolut safe."

Mc-Fit Rainer Schaller sagte der Bild-Zeitung, man sei im Austausch mit den Behörden vor Ort, um eine Lösung für die geschlossenen Trainingszentren zu finden. Schaller ist auch Geschäftsführer der Lopavent-GmbH, die 2010 in Duisburg die Loveparade veranstaltete, bei der 21 Menschen tödlich verletzt wurden. Das Gerichtsverfahren gegen Mitarbeiter der Firma wurde 2020 endgültig eingestellt.