EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Drohende Ölpest: „Eemslift Hendrika“ wird nach Ålesund geschleppt

Bergung der „Eemslift Hendrika“
Bergung der „Eemslift Hendrika“ Copyright AFP PHOTO / Norwegische Küstenwache
Copyright AFP PHOTO / Norwegische Küstenwache
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das niederländische Frachtschiff hat rund 350 Tonnen Schweröl an Bord. Am Montag hatte es Schlagseite erlitten, seither trieb es im Nordmeer.

WERBUNG

Die Bergung des mit Schlagseite im Nordmeer treibenden niederländischen Frachtschiff „Eemslift Hendrika“ läuft. Es sollte in den Hafen der Stadt Ålesund geschleppt werden.

Auf Treibstoffaustritt vorbereitet

Zwei Schlepperboote und ein Schiff der norwegischen Küstenwache sind an dem Einsatz beteiligt. Da sich an Bord der „Eemslift Hendrika“ rund 350 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen Dieselkraftstoff befinden, war Eile geboten. Es wurde befürchtet, dass das Schiff auf Grund laufen und es zu einer Ölpest kommen könnte. Die norwegischen Behörden leiteten vorsorglich Maßnahmen ein, um im Falle eines Austritts von Treibstoff sofort handeln zu können.

Die „Eemslift Hendrika“ befand sich auf dem Weg von Bremerhaven ins norwegische Kolvereid, als sie rund 70 Seemeilen vor Ålesund in starken Wellengang geriet, Schlagseite erlitt und am Montag um 10 Uhr einen Notruf absetzte. Die zwölfköpfige Besatzung wurde per Hubschrauber gerettet, anschließend trieb das Schiff führungs- und antriebslos im Nordmeer.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Beschämender Tag für Norwegen" - Parlament billigt Tiefseeschürfungen

Extremismus: Massenmörder Breivik verklagt den norwegischen Staat

Norwegen will Tiefseebergbau in eigenen Hoheitsgewässern genehmigen