Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Vulkan auf Karibik-Insel St. Vincent ausgebrochen, komplizierte Evakuierung wegen Pandemie

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Der Vulkan „La Soufrière“ auf der Karibik-Insel St. Vincent ist ausgebrochen
Der Vulkan „La Soufrière“ auf der Karibik-Insel St. Vincent ist ausgebrochen   -   Copyright  U.S. Geological Survey/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Der Vulkan „Soufrière“ auf St. Vincent ist ausgebrochen. Explosionen und eine zehn Kilometer hohe Rauchsäule wurden im Norden der Karibik-Insel registriert, teilte die Katastrophenschutzbehörde am Freitag mit.

Die Behörde hatte eine Evakuierung angeordnet. Es sei mit massivem Ascheregen zu rechnen. Lava sei in Richtung Osten in den Atlantischen Ozean geflossen. Ein schwerer Aschefall wurde bereits in Gemeinden rund um den Vulkan gemeldet, sagte Erouscilla Joseph, Direktorin der University of the West Indies Seismic Center.

"Weitere Explosionen könnten auftreten", sagte sie und fügte hinzu, dass es unmöglich sei, vorherzusagen, ob mögliche kommende Explosionen größer oder kleiner als die erste sein würden.

Der Ministerpräsident von St. Vincent und den Grenadinen, Ralph Gonsalves, twittere, er habe einen Evakuierungsbefehl an alle Bewohner der Roten Zone im Nordosten und Nordwesten der Insel herausgegeben. Alle Bewohner werden gebeten, mit sofortiger Wirkung entsprechend zu handeln, um ihre Sicherheit und die ihrer Familien zu gewährleisten.

Pandemie kann Evakuierung behindern

Die Menschen sollen in Schutzräumen außerhalb der Gefahrenzone und auf Kreuzfahrtschiffen vor der Küste untergebracht werden, hieß in einer Mitteilung des Katastrophenschutzes.

Ungefähr 16.000 Menschen leben in der Roten Zone. Aber die Menschen müssen geimpft werden, wenn sie an Bord eines Kreuzfahrtschiffes gehen oder vorübergehend auf einer anderen Insel untergebracht werden, sagte Ministerpräsident Ralph Gonsalves auf einer Pressekonferenz.

Zwei Kreuzfahrtschiffe der Royal Caribbean können Menschen aufnehmen, ein drittes in den kommenden Tagen. Zu den Inseln, die sich bereit erklärt haben, Evakuierte aufzunehmen, gehören St. Lucia, Grenada, Barbados und Antigua.

Der Vulkan brach zuletzt 1979 aus. Bei einem früheren Ausbruch im Jahr 1902 wurden etwa 1.600 Menschen getötet.