Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Juri Gagarin: mit 108 Minuten zu Ruhm und Ehren

Von euronews
euronews_icons_loading
Juri Gagarin: mit 108 Minuten zu Ruhm und Ehren
Copyright  Alexander Zemlianichenko/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Sechzig Jahre ist es her, dass die damalige Sowjetunion die USA im Rennen um den ersten bemannten Flug ins All schlug. Es war ein Kosmonaut, der für fast zwei Stunden mit einer Raktete durch den Weltraum flog.

Hoher Besuch am 60. Jahrestag der Landung von Juri Gagarin, des ersten Menschen im Weltraum. Der russische Staatspräsident Wladimir Putin besuchte am Montag den Ort, an dem Gagarin in einer Kapsel zurück zur Erde gekehrt war. Damals landete er auf einem Kartoffelacker in der Stadt Engels am Ufer der Wolga, vor den Füßen der fünfjährigen Rita Nurskanowa und ihrer Großmutter. Heute steht an diesem Ort ein Denkmal.

Blumen am Grab Gagarins

Am Grab Gagarins legten Vertreter der Kommunistischen Partei Russlands am Montag Blumen nieder. "Er ist die bekannteste Person der Welt", so der Vorsitzende Gennadi Zjuganow. "Er ist unser Stolz. Er ist der große Sohn Russlands." Noch immer gilt Gagarin vielen Russen als Symbol von Tapferkeit und des technologischen Fortschritts.

"Sein Ziel war, zu überleben", so Luftfahrexperte Wadim Lukaschevich. "Seine Erfolgschancen waren mit etwa 60 Prozent berechnet worden. Während des Starts der Rakete gab es Phasen, in denen es unmöglich gewesen wäre, ihn zu retten."

Mit 108 Minuten zu Ruhm und Ehren

Mit seinem 108-minütigen Flug am 12. April 1961 hatte die damaligen Sowjetunion den Erzrivalen USA im Rennen um den ersten bemannten Flug ins Weltall geschlagen. Gagarin kam im Alter von 34 Jahren beim Absturz eines Jets während eines Testflugs ums Leben.