Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wie gefährlich sind die Querdenker?

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper  & Euronews
euronews_icons_loading
Demonstration gegen Infektionsschutzgesetz im November 2020
Demonstration gegen Infektionsschutzgesetz im November 2020   -   Copyright  Michael Sohn/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Der Verfassungsschutz beobachtet Teile der Querdenker-Bewegung jetzt deutschlandweit. Dass der Inlandsgeheimdienst Daten über bestimmte Personen und Gruppen, die immer wieder gegen die Corona-Regeln protestieren, sammeln soll, hat das Innenministerium bekannt gegeben.

Auf der Pressekonferenz in Berlin unterstrich Horst Seehofer, dass es nicht darum gehe, friedliche Proteste einzuschränken. Der deutsche Innenminister erklärte: "Gerade jetzt in aufgeheizten Monaten - die werden ja noch ein bisschen - sagen wir mal emotionaler - werden im Wahlkampf ist es eine Selbstverständlichkeit, einen Rechtsstaat und seine Bevölkerung zu schützen - und zwar nicht gegenüber den friedfertigen Menschen, die ihre Meinung kundtun, auch wenn sie diametral zu unserer Politik steht."

Der Experte für Verschwörungstheorien Josef Holnburger, der für CeMAS forscht, hätte sich die Beobachtung der Querdenken-Bewegung schon früher gewünscht.

Etwa 25 Prozent der Menschen in Deutschland glauben seit Jahren an Verschwörungstheorien, deshalb sind die Erkenntnisse über diesen Bereich derzeit so wichtig, wie Holnburger unterstreicht.

Sie werden gewalttätig gegenüber Journalist:innen und Impfzentren.
Josef Holnburger
CeMAS, Senoir Researcher

Er sagt: "Im Moment ist das ein viel gefragtes Wissen, weil die Verschwörungsszene durchaus nicht nur in Deutschland, sondern leider auch weltweit immer eine Rolle spielt bei der Bekämpfung der Pandemie. Es erschwert sie nämlich. Das sind gerade die Menschen, die nicht die Massnahmen einhalten, nicht die Kontaktbeschränkungen einhalten. Und zuletzt haben wir das gesehen: sogar gewalttätig werden gegenüber Journalist:innen oder gegenüber Impfzentren."

Rechtspopulistische und rechtsextremistische Parteien versuchen europaweit Verschwörungserzählungen weiter zu verbreiten
Josef Holnburger
CeMAS, Senior Researcher

Zur Rolle der politischen Parteien in der Querdenken-Bewegung sagt Holburger: "Die AfD ist sehr stark auf diesen Demonstrationen präsent. In der letzten Demonstration in Berlin am 21.4. waren ihre Vertreter mit Hauptredner und haben auch im vergangenen Jahr Vertreter der Querdenker-Szene in den Bundestag eingeschleust. Das ist nicht nur in Deutschland so, rechtspopulistische und rechtsextremistische Parteien versuchen europaweit Verschwörungserzählungen weiter zu verbreiten."