EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Protest gegen Rassismus: 800 Euro Strafe für Colbert-Beschmierer

Juni 2020: Die beschmierte Colbert-Statue wird gereinigt
Juni 2020: Die beschmierte Colbert-Statue wird gereinigt Copyright Thibault Camus/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Thibault Camus/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit ap, afp
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Angeklagte hatte im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste die Colbert-Statue in Paris beschmiert. Colbert ist nicht nur für den Merkantilismus, sondern auch für barbarische Sklavereigesetze verantwortlich.

WERBUNG

In Paris ist ein Mann zu 800 Euro Geldstrafe verurteilt worden, weil er die Statue von Jean-Baptiste Colbert mit Farbe beschmiert hat. Colbert war Finanzminister unter Sonnenkönig Louis XIV.

Botschaft gegen Rassismus

Der Angeklagte Franco Lollia hatte die Statue vor der französischen Nationalversammlung im vergangenen Juni im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste mit dem Slogan "Négrophobie d'Etat", "staatlicher Schwarzenhass" bemalt.

"Die Wurzeln des heutigen Rassismus in Frankreich - vor allem gegen Schwarze - reichen weit in die Vergangenheit zurück, in die Kolonialvergangenheit", sagte Lollia beim Prozessauftakt. "Und Colbert war eine Schlüsselfigur dieser Kolonialvergangenheit, in der Schwarze nicht als Menschen anerkannt wurden."

Colbert hatte im 17. Jahrhundert den sogenannten "Code Noir" verfasst. Ein Dekret, das die Sklaverei in den französischen Kolonien gesetzlich regelte.

"Sich der Geschichte stellen"

Frankreich sei in der Lage, Schwarzenhass und Rassismus im Allgemeinen zu überwinden, so Lollia. "Aber dafür muss der Staat lernen, sich seiner Geschichte zu stellen, und nicht nur dem Teil der Geschichte, der ihm gefällt."

Colbert heute noch immer vor der Nationalversammlung thronen zu lassen, ist laut Lollia eine Verherrlichung eines düsteren Kapitels der französischen Geschichte. Er und viele andere Aktivistinnen und Aktivisten fordern den Abriss der Statue.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Umstrittene Denkmäler: Der Berliner Weg

Koloniale Denkmäler im Kreuzfeuer: "Wir sollten Rassismus beseitigen"

Wie steht es um die Sicherheit für Olympia 2024: Frankreichs Armee in Paris