Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Judo-WM: Theresa Stoll holt Bronze für Deutschland

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Judo-WM: Theresa Stoll holt Bronze für Deutschland
Copyright  International Judo Federation
Schriftgrösse Aa Aa

An Tag drei der Judo-Weltmeisterschaft in Budapest feuerte das Publikum in der vollbesetzten Halle ihre Helden auf dem Tatami an. Die Deutsche Theresa Stoll gewinnt Bronze, Goldmedaillien gehen nach Georgien und Kanada.

Unter ihnen war Miklos Ungvari einer der Publikumslieblinge, mit seinen 40 Jahren kann er immer noch mit den Besten seiner Gewichtsklasse mithalten und kam bis ins Viertelfinale. Dort endete für ihn nicht nur das Tunier, sondern eine beeindruckende 22-jährige Karriere.

Der georgische Olympiasieger von 2012, Lascha Schawdatuaschwili, besiegte ihn in einem taktischen Kampf. Im Finale traf der Georgier auf den Schweden Tommy Macias, der im Halbfinale den ehemaligen Weltmeister und die aktuelle Nummer 1 der Welt, Hashimoto Soichi aus Japan, eindrucksvoll ausgeschaltet hatte.

Georgier Lascha Schawdatuaschwili wird zum ersten Mal Weltmeister

Im Kampf um die Goldmedaille konnte Macias der rohen Kraft von Lascha Schawdatuaschwili nichts entgegensetzen. Der Georgier wurde zum ersten Mal Weltmeister. Seine Goldmedaille überreichte ihm Dr. Krisztián Kulcsár, der Präsident des Olympischen Komitees von Ungarn.

"Natürlich bin ich sehr, sehr glücklich, das ist ein besonderer Tag in meiner Karriere", sagte Lascha Schawdatuaschwili. "Ich habe viele Jahre für diesen Titel gekämpft, weil es in der Vergangenheit sehr schwierig war, bei den Weltmeisterschaften eine Medaille zu gewinnen, aber jetzt bin ich Weltmeister, ich habe diesen Titel und bin extrem glücklich!"

Jessica Klimkait holt Gold für Kanada, Bronze für Theresa Stoll aus Deutschland

Für die Weltranglisten Erste und Zweite bis 57 Kilogramm ging es um viel, die Gewinnerin der beiden Kanadierinnen würde sich auch für Olympia qualifizieren. Für Jessica Klimkait war das kein Problem, sie stürmte ins Finale. Christa Deguchi hingegen schwankte und verlor gegen Tamaoki Momo aus Japan.

Nach einem zermürbenden Finalkampf erzielte Klimkait schließlich einen Waza Ari - und war völlig aus dem Häuschen: sie hat den Weltmeistertitel!

"Ehrlich gesagt habe ich mich ziemlich gut gefühlt, ich hatte das Gefühl, dass ich noch weiter hätte gehen können, wenn es nötig gewesen wäre", beschreibt Jessica Klimkait die Situation im Kampf. "Ich wusste, dass dies der letzte Kampf des Tages war und es ging nur um mich und ich war bereit, alles zu geben."

Raffaele Chiulli, Präsident des Weltverbands der Internationalen Sportföderation verlieh Jessica Klimkait die Medaille, der weltbekannte Sänger Albano Carrisi überreichte ihr das Preisgeld.

Bronzemedaillen gab es auch für Theresa Stoll aus Deutschland, die eine angeschlagene Christa Deguchi besiegte, und für Nora Gjakova aus dem Kosovo.