Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neuer Juneteenth-Feiertag: Terrence Floyd enthüllt Büste von Bruder George

Von Euronews mit dpa, AP
euronews_icons_loading
Die Büste von George Floyd nach der Enhüllung in Brooklyn. Im Vordergrund Bruder Terrence (in der Mitte)
Die Büste von George Floyd nach der Enhüllung in Brooklyn. Im Vordergrund Bruder Terrence (in der Mitte)   -   Copyright  frame
Schriftgrösse Aa Aa

Als Bestandteil der Juneteenth-Feierlichkeiten ist im New Yorker Stadtteil Brooklyn eine Büste des im Mai vergangenen Jahres in Minneapolis ums Leben gekommenen George Floyd enthüllt worden.

Juneteenth ist auf nationaler Ebene ein neuer Feiertag, der am 19. Juni das Ende der Sklaverei markiert.

Am 19. Juni 1865 war die Emanzipations-Proklamation zur Befreiung der Slavinnen und Sklaven in Texas bekanntgemacht worden. In Texas und mehreren anderen US-Bundesstaaten ist Juneteenth schon länger ein Feiertag.

"Mobilisieren und aufklären"

Stadträtin Farah Louis sagte bei der feierlichen Einweihung der Büste in Brooklyn: "Diese Statue vermittelt die Stärke und Würde von George Floyd. Ich hoffe, dass sie Wähler, Anwohner und Passanten dazu anspornen wird, sich weiterhin zu organisieren, zu mobilisieren, zu marschieren und aufzuklären, mit dem Ziel, einen Wandel herbeizuführen. Wir könnten George Floyd und seinem Andenken keine größere Ehre erweisen, heute am Juneteenth und an jedem Tag in der Zukunft."

Auch George Floyds Bruder Terrence (im grauen T-Shirt) war bei der Enthüllungszeremonie in Brooklyn präsent.

In Washington feierten Hunderte Menschen auf der Black Lives Matter Plaza, einem Abschnitt der 16. Straße in der Nähe des Weißen Hauses, der von der Stadt im Zuge der großen Anti-Rassismus-Proteste, die durch Floyds Tod ausgelöst wurden, umbenannt wurde. Auch in zahlreichen anderen US-Großstädten gingen viele Menschen am Samstag auf die Straße.