Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Festival Aix-en-Provence: Oper von Kaija Saariaho - ein bisschen wie Björk

Von Euronews
euronews_icons_loading
Festival Aix-en-Provence: Oper von Kaija Saariaho - ein bisschen wie Björk
Copyright  Arte-camera lucida / Festival d'Aix-en-Provence
Schriftgrösse Aa Aa

Das Festival von Aix-en Provence zeigt jedes Jahr eine Uraufführung. Dieses Jahr ist es "Innocence", die jüngste Oper der finnischen Komponistin Kaija Saariaho.

"Das Festival von Aix-en-Provence ist ein Opernfestival mit einem sehr abwechslungsreichen Programm, denn wir gehen von Monteverdi, dem Ursprung der Oper, bis hin zu zeitgenössischen Kreationen, mit einer Uraufführung der Oper Innocence von Kaija Saariaho, die ein großer Erfolg ist. Es ist wirklich ein sehr vielseitiges Festival", sagt Jérôme Brunetiere vom Festival d'Aix-en-Provence.

"Innocence" ist eine moderne Geschichte über Schuld und Unschuld, die Familiengeheimnisse und Mobbing thematisiert. Der Text der Oper, das Libretto, setzt sich aus neun Sprachen zusammen und stammt von Sofi Oksanen. Susanna Mälkki, die Leiterin der Helsinki Philharmoniker, dirigiert die Oper. Simon Stone hat das Bühnenbild inszeniert - inspiriert von Leonardo Da Vincis "Das letzte Abendmahl".

Kaija Saariaho - eine der bedeutendsten zeitgenössischen Komponistinnen

Kaija Saariaho erklärt gegenüber Euronews: "Irgendwie ist dieses Werk ein bisschen wie ein Thriller, weil wir nach und nach die Beziehungen zwischen den Figuren, zwischen den Sprachen und all dem verstehen... Wir fragen uns: Wer ist unschuldig? Sind wir nicht alle schuldig?"

Vilma Jää, spielt Markéta. Es ist ein Gesang, der in der finnischen Folklore wurzelt und Unschuld beschwört. Camilo Delgado Díaz, ein kolumbianischer Tenor, spielt die Figur des Jerónimo.

"Die finnische Komponistin Kaija Saariaho ist eine der bedeutendsten lebenden Komponistinnen der zeitgenössischen Oper und der Neuen Musik. Sie ist ein Genie für der Orchestermusik und für die heutige Oper", sagt Camilo Delgado Díaz.

"So ist es interessant, wie Kaija eine Reihe von Sprachen einführt, eine internationale Schule darstellt. Es ist ein Thema, über das heute gesprochen werden muss, das Thema Mobbing und die Dinge, die daraus entstehen können."

"Nordische Klänge, heftig und schwer, eine Musik, die tief berührt"

Nach den Erfolgen von "l'Amour de loin", "Adriana Mater" und "Emilie" in Zusammenarbeit mit dem französisch-libanesischen Schriftsteller Amin Maalouf überrascht Kaija Saariaho mit ihrer vierten Oper erneut das Publikum.

"Es ist eine bemerkenswerte Oper. Sie hat ein Rock'n'Roll-Gefühl und ist sehr nordisch. Da gibt es Parallelen zur Isländerin Björk. Es sind sehr nordische Klänge, heftig und schwer, eine Musik, die tief berührt. Es ist sehr schön", sagt ein Besucher.

"Innocence" ist eine Koproduktion der Finnischen Oper, der Niederländischen Oper, dem Londoner Covent Garden und der San Francisco Opera. Das Festival Internacional d'Art Lyrique von Aix-en-Provence läuft noch bis zum 25. Juli.