Wie weiter in Tunesien? Trotz Covid-19 fordert Ennahda Neuwahlen

Ennahda-Chef Ghannouchi in seinem Fahrzeug in Tunis in Tunesien
Ennahda-Chef Ghannouchi in seinem Fahrzeug in Tunis in Tunesien Copyright Hedi Azouz/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU hat angekündigt, dass die Hilfsgelder an Tunesien - vor allem im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit - weiter ausgezahlt werden.

WERBUNG

In Tunesien hat die stärkste Kraft im Parlament - die islamisch-konservative Partei Ennahda - Neuwahlen verlangt. Ennahda hatte die vor allem aus Experten bestehende geschasste Regierung unterstützt. 

Nachdem Präsident Kais Saied die Regierung abgesetzt und das Parlament vorübergehend beurlaubt hat, fordern viele Stimmen aus dem Ausland eine Rückkehr zur Demokratie.

Eine Sprecherin der EU-Kommission schloss einen Stopp der Hilfsgelder aber aus. Ana Pisonero erklärte in Brüssel: "Zu den Prioritäten der Partnerschaft zwischen der EU und Tunesien gehören die Förderung der Rechtsstaatlichkeit sowie Investitionen in das Wirtschaftswachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen, insbesondere für die Jugend."

Die EU unterstützt Tunesien auch in der Pandemie. Das nordafrikanische Land ist derzeit schlimmer als die Nachbarstaaten von Covid-19 betroffen und hinkt bei den Impfungen hinterher.

Mit seinem plötzlichen Eingreifen hat der Präsident viele überrascht - allen voran die Regierungspartei Ennahda. Obwohl Tunesien als demokratisches Vorzeige-Land gilt, wurden grundlegende Probleme wie die hohe Arbeitslosigkeit in den 10 Jahren seit dem Arabischen Frühling nicht gelöst.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Politische Krise in Tunesien: Hilfsorganisationen in Italien warnen vor Anstieg der Migration

Zu viele Skandale: Saieds harter Kurs gegen die Opposition

Tunesiens Präsident Saïed entmachtet Regierungschef und Parlament