EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Querdenker wollen trotz Verbot in Berlin demonstrieren - 5 Tweets

Polizei in Berlin - ARCHIV
Polizei in Berlin - ARCHIV Copyright Markus Schreiber/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Markus Schreiber/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die meisten Proteste, die die Querdenker an diesem Wochenende gegen die Corona-Regeln geplant hatten, wurden von den Behörden verboten.

WERBUNG

An diesem Wochenende hatten die Querdenker ein Protest-Wochenende in Berlin geplant. Aber die Behörden haben die Demonstrationen gegen die geltenden Corona-Regeln verboten. Wie die Polizei Berlin mitteilt, wurden die Verbote u.a. damit begründet, dass "Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer Vielzahl von Versammlungen wiederholt unter Beweis gestellt haben, dass regelmäßig und nahezu ausnahmslos aufgrund der fehlenden Akzeptanz die Infektionsschutzregeln nicht eingehalten" wurden. Beim Christopher Street Day, der am vergangenen Wochenende stattfinden durfte, seien die gesetzlichen Regeln überwiegend befolgt und nicht grundsätzlich abgelehnt worden.

1.750 Polizistinnen und Polizisten sind an diesem Wochenende in Berlin im Einsatz. Lokale Medien wie der Tagesspiegel berichten am Samstagabend:  "Das große Comeback der Querdenker in Berlin verpufft zunächst".  Die Polizei stellte bei einem Autokorso Plakate für die verbotene Demonstration am Sonntag sicher. 

Auf Twitter wurden auch Fotos geteilt, auf dem Sicherheitskräfte Hinweise auf die Demo am 1. August von einem LKW entfernten.

Einige hatten offenbar extra für die Proteste ihre Autos dekoriert.

Einige Berlinerinnen und Berliner versuchten anscheinend, ihre Nachbarn zur Teilnahme an Protesten und zur Solidarität mit den Querdenkern zu motivieren.

An mehreren Orten in Berlin wurden auch Gegenproteste gegen Coronaleugner und Querdenker organisiert.

In Frankreich hatte es an diesem Samstag das dritte Wochenende in Folger Demonstrationen gegen die Impf-Pflicht für Gesundheitsberufe gegeben. Zuvor hatten im Parlament in Rom Abgeordnete einer  rechtsextremen Partei gegen den sogenannten "Green Pass" demonstriert, der nachweist, ob eine Person geimpft, genesen oder getestet ist. In der zweiten Augustwoche wird dieser Pass in Italien eingeführt und der Gebrauch in Frankreich ausgeweitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Berlin und Paris: Proteste gegen Corona-Maßnahmen

Demonstrant (49) gegen die Corona-Politik kollabiert und verstirbt im Krankenhaus

Sorge wegen Querdenker-Großdemo in Stuttgart, Eindrücke und Tweets