EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

7-Tage-Inzidenz bei 20,4 - Kommt die 3G-Regel in Deutschland?

Menschen in Frankfurt
Menschen in Frankfurt Copyright Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Deutschland verzeichnet das Robert Koch-Institut etwa 3.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Doch die Inzidenz steigt schneller als vor einem Jahr.

WERBUNG

In Deutschland verzeichnet das Robert Koch-Institut an diesem Freitag 3 448 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sowie 24 weitere Todesfälle. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 20,4. Im norddeutschen Neumünster liegt sie bei 81,1, in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg bei 52,1.

Die Inzidenz steigt laut Berechnungen des RKI schneller als vor einem Jahr. Besonders betroffen von den Ansteckungen sind jüngere Menschen - vor allem die 10- bis 34-Jährigen. Die Gesundheitsämter können nicht mehr alle Infektionsketten ermitteln. Von den älteren Menschen ist inzwischen der Großteil gegen Covid-19 geimpft.

Dabei sind die Ansteckungszahlen deutlich niedriger als in Spanien, Italien oder Frankreich, wo es täglich mehr als 20.000 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gibt.

"GREEN PASS" und 3G

Die 3G-Regel für "geimpft, genesen, getestet" gibt es in Österreich schon lange.

In Italien gilt seit diesem Donnerstag der sogenannte GREEN PASS. Wer in einer Bar oder in einem Restaurant drinnen trinken oder essen will, muss nachweisen, dass sie oder er geimpft oder negativ getestet ist. In Frankreich tritt der sogenannte PASS SANITAIRE am kommenden Montag für Bars und Restaurants und auch für deren Terrassen in Kraft. Für bestimmte Berufsgruppen wie Gesundheitspersonal gilt in beiden Ländern Impfpflicht.

Der deutsche Gesundheitsminister plant offenbar ähnliche Maßnahmen für den Herbst. Diese sind aber bereits auf Kritik - beispielsweise von SPD- und FDP-Politiker:innen - gestoßen.

"Für essenzielle Dinge wie öffentliche Verkehrsmittel oder den Rathaus- oder Krankenhausbesuch muss es die Möglichkeit geben, auch nur mit einer Maske oder mit Test Zugang zu haben", sagte Spahn im Interview mit dem Münchner Merkur. In Frankreich soll der PASS SANITAIRE auch für Fernzüge gelten.

Am 10. August findet der nächste Gipfel zu den Corona-Maßnahmen in Berlin statt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Macron: Aufstieg der Rechten ein "böser Wind" für Europa

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden