Freikarten fürs Musikfestival als Dankeschön fürs Engagement gegen Corona

Freikarten fürs Musikfestival als Dankeschön fürs Engagement gegen Corona
Copyright Laszlo Balogh/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ungarns Regierung zeigte sich spendabel: Freikarten für ein Musikfestival für alle Studierenden, die sich im Kampf gegen Covid19 engagiert haben.

WERBUNG

Freikarten für ein Musikfestival – als Belohnung für den Einsatz gegen die Covid-Pandemie. Ungarns Regierung spendierte 9.000 Frei-Tickets für das EFOTT-Festival. Die Universitätsstudenten haben’s danken angenommen: "Wahre Befreiung. Umso mehr, weil wir nach der Prüfungszeit sind. Es war schwer, gleichzeitig zu lernen und sich zu engagieren."

Die jungen Studierenden waren aufgrund der Pandemie in einer schwierigen Situation: "Ich habe in einigen Kliniken der medizinischen Universität gearbeitet, ich habe Kontrollen vor Untersuchungen gemacht. Ich habe Krankenschwestern geholfen."

Freiwillige spielten eine sehr wichtige Rolle bei den ungarischen Anti-Covid-Plänen: Studierende leisteten 62.000 Schichten allein für den Rettungsdienst. 8.700 von ihnen arbeiteten in Krankenhäusern und Kliniken. Jetzt erleben viele von ihnen zum ersten Mal wieder, was es heißt, Student zu sein.

Der Direktor des Festivals, Gábor Maszlavér, erzählte Euronews, dass vier bis fünftausend Studenten mit einer Freikarte zum Festival kamen: "Ich denke, es ist ein erfolgreiches Programm. Wir möchten uns auf eine Sache konzentrieren, nämlich endlich ein bisschen zusammen zu sein."

Nach einem Jahr der Entbehrungen und des Fernstudiums konnten die Studierenden in diesem Sommer eine gute Zeit haben, da die meisten Beschränkungen in Ungarn abgeschafft wurden. Aber man kann nur hoffen, dass der Herbst nicht die vierte Welle und damit neue Einschränkungen bringt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israelisches Gesundheitsministerium: BionTech-Wirkung verringert sich

LGBTQI+-Diskriminierung: EU-Kommission geht gegen Ungarn und Polen vor

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"