Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

WHO: Zahl der Demenzkranken steigt - Frauen überproportional betroffen

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Demenzkranke mit ihrer Tochter in New York
Demenzkranke mit ihrer Tochter in New York   -   Copyright  Kathy Willens/ Associated Press
Schriftgrösse Aa Aa

Die Zahl der Demenzkranken steigt weltweit - gleichzeitig hat nur ein Viertel der Länder eine nationale Strategie, um Menschen, die an Alzheimer oder anderen Krankheiten leiden und ihre Familien zu unterstützen. Diese Daten nennt die Weltgesundheitsorganisation in einem jetzt veröffentlichten Bericht.

Sie ruft die Staaten dazu auf, mehr für Demenzkranke zu tun. Demnach leiden derzeit 55 Millionen Menschen weltweit am Verlust ihrer kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten - Frauen seien deutlich öfter betroffen als Männer. Sie sind auch in der Betreuung mehr eingespannt: 70 Prozent der Pflegeleistung für Demente weltweit wird laut WHO von Frauen erbracht.

Ungleiche Auswirkungen auf Männer und Frauen: 65 % der Demenz-Toten sind Frauen, 60 % der Behinderungen durch Demenz treffen Frauen.

Die WHO geht zudem davon aus, dass die Zahl der Demenzkranken bis 2030 auf 78 Millionen Menschen steigt und sich bis 2050 mehr als verdoppelt.

Ein Grund für den Anstieg ist die steigende Lebenserwartung. Durch einen gesunden Lebensstil, Bildung und eine gute soziale Einbindung kann das Krankheitsrisiko verringert werden.