EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Von "Klippe" bis "konstruktiv": FDP trifft SPD & CDU, Grüne reden mit der SPD

Christian Lindner vor den Gesprächen mit der CDU/CSU
Christian Lindner vor den Gesprächen mit der CDU/CSU Copyright ODD ANDERSEN/AFP or licensors
Copyright ODD ANDERSEN/AFP or licensors
Von Kirsten Ripper mit dpa, AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An diesem Sonntag hat vor allem die FDP die möglichen Koalitionspartnerschaften ausgelotet - zuerst mit der SPD, dann mit der CDU.

WERBUNG

Die SPD hat erstmals mit den Grünen über die mögliche Bildung einer Regierungskoalition beraten. Fotos nach den Beratungen zeigen die lachenden Gesichter des grünen Spitzenduos Annalena Baerbock und Robert Habeck sowie von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.

Details wollten die drei nicht bekannt geben, darüber war Stillschweigen vereinbart worden. Thema bei der SPD waren laut Klingbeil Klimaschutz, Digitalisierung, Modernisierung des Staates und Europa - sowohl bei den Gesprächen mit den Grünen als auch zuvor bei dem Treffen mit der FDP.

Immer wieder erwähnte der SPD-Generalsekretär "konstruktive Gespräche" - auch wenn er Differenzen mit den Liberalen einräumte.

TOBIAS SCHWARZ/AFP
Robert Habeck, Annalena Baerbock und Lars Klingbeil am SonntagabendTOBIAS SCHWARZ/AFP

Unter der Leitung von Christian Lindner für die FDP sowie Armin Laschet und Markus Söder für die Union fanden am Sonntagabend Gespräche statt. FDP-Generalsekretär Volker Wissing sieht weniger "Klippen" bei der CDU als bei der SPD - allerdings gilt Armin Laschet auch in den eigenen Reihen als angeschlagen.

Bei der Diskussionsrunde von Anne Will in der ARD kommentierten Twitter-Userinnen und -User vor allem die Aussagen des CDU-Politikers Norbert Röttgen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ampel-Sondierungen: Nächste Etappe ist Freitag

Sichtlich gute Stimmung bei Gesprächen zwischen SPD, Grünen und FDP

Macron: Aufstieg der Rechten ein "böser Wind" für Europa