Afrikanische Kunst: Von Paris zurück nach Benin

Afrikanische Kunst: Von Paris zurück nach Benin
Copyright Michel Euler/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Frankreich gibt 26 afrikanische Kunstwerke zurück. Sie waren während der Kolonialzeit entwendet worden.

WERBUNG

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat zusammen mit einer Delegation aus Benin die Ausstellung afrikanischer Kunstwerke in Paris besucht. Frankreich wird 26 Holzstatuen, Throne und Altäre im November an Benin zurückgeben. Sie waren während der Kolonialzeit von französischen Soldaten mitgenommen worden.

Im Quai Branly Museum kann die afrikanische Kunst im Moment noch bewundert werden.

Die anthropomorphen Holzstatuen, königlichen Throne und heiligen Altäre stammen aus der Sammlung "Abomey Treasures". Sie wurden vor 129 Jahren nach Frankreich gebracht.

Macron sagte, viele afrikanische Kunstwerke seien in Frankreich und sollten zurück in ihre afrikanische Heimat. Bisher hat Frankreich aber nur ein Schwert an Senegal übergeben. Solche Rückgaben sind in Europa umstritten, wo viele Museen während der Kolonialzeit erworbene Werke besitzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Proteste gegen Wiedereinsetzung des gestürzten Regierungschefs

Zwei schwere Explosionen erschüttern Hauptstadt Ugandas

Ausgrabungen in Pompeji: Archäologen entdecken spektakulären schwarzen Festsaal