Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Spannungen an der ukrainischen Grenze - EU sucht nach diplomatischen Lösungen

Access to the comments Kommentare
Von Ronald Krams  & Euronews
euronews_icons_loading
Ukraine
Ukraine   -   Copyright  AP Photo

Die Staats- und Regierungschefs der EU sind besorgt über die Spannungen an der ukrainischen Grenze und suchen nach diplomatischen Lösungen, um den Konflikt zu entschärfen. Seit Wochen sorgen Berichte über angebliche russische Vorbereitungen auf eine Invasion der Ukraine international für Beunruhigung.

Mario Draghi, der italienische Ministerpräsident, erklärt:

"Welche Abrscheckungsmöglichkeiten hat die Europäische Union? Wir müssen darüber nachdenken. Haben wir Raketen, Schiffe, Kanonen oder Armeen? Im Moment haben wir das nicht".

Die neue deutsche Außenministerin Annalena Baerbock zeigt sich offen für Gespräche über die Vorschläge Moskaus für verbindliche Sicherheitsgarantien und fordert eine Rückkehr aller Parteien an den Verhandlungstisch:

"Ich habe immer wieder gesagt, wie wichtig es ist, dass wir im Normandie-Format an den Verhandlungstisch zurückkehren. Wir müssen dafür sorgen, dass wir eine weitere Eskalation abwenden können. Diese große Krise werden wir nur im Dialog lösen können".

US-Außenminister Antony Blinken und der Außenbeauftragte der Europäischen Union, Josep Borrell, haben sich darüber verständigt, dass jede mögliche Lösung auf diplomatischem Wege erfolgen muss.

Russland erwartet im Januar Gespräche über seine Vorschläge für verbindliche Sicherheitsgarantien, so der russische Außenminister Sergej Lawrow

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau hat sich mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba getroffen. Polen sichert der Ukraine volle Unterstützung zu.